Handball-Oberliga Frauen

29:24 gegen Plesse: NHC ist wieder obenauf

+
Lob vom Vater und Trainer Carsten Barnkothe: Northeims Aline Barnkothe (am Ball) ist hochgestiegen, Plesses Maike Rombach (4) versucht, mit einer Hand den Wurf abzufangen. 

Northeim – In der Handball-Oberliga haben die Frauen des Northeimer HC auch den zweiten nachbarschaftlichen Vergleich mit der HSG Plesse-Hardenberg für sich entschieden. Vor heimischer Kulisse gab es am Sonntag einen 29:24 (13:13)-Erfolg.

„Bis auf die Zeit zwischen der 18. und 25. Minute war es ein gutes Spiel von uns. Die zweite Halbzeit war richtig klasse. Da haben wir auch gut gedeckt. Das war mal wieder ordentlicher Handball“, bilanzierte NHC-Coach Carsten Barnkothe. Ein Sonderlob ging an Tochter Aline für eine starke Vorstellung.

Die Anfangsphase am Schuhwall war geprägt von viel Hektik. Folgerichtig resultierte der erste Treffer nach fünf Minuten aus einem Fehler Plesses, den Marie Barnkothe mit einem Gegenstoß bestrafte. Beide Teams versuchten, den Spielfluss des Kontrahenten zunächst mit unterschiedlichen Deckungskonzepten zu stören. Bei den Gästen, die auf Devi Hille verzichten mussten, füllte Anneke Schütze die vorgezogene Position aus. Northeim versuchte, die Kreise von Maike Rombach einzuengen. Vorteile hatte der NHC beim Tempospiel und von außen. Ausgerechnet nach einer Auszeit Plesses konnte sich die Heimsieben absetzen und profitierte weiter von Patzern des Gegners. Mit einem 4:0-Lauf zog man auf 8:4 (13.) davon. Sechs Minuten später gab es dann aber auch die „Grüne Karte“ aufseiten Northeims, nach dem der Vorsprung auf 9:8 zusammengeschmolzen war. Das Geschehen blieb weiter unrund mit vielen Stockfehlern. Nach dem Ausgleich zum 12:12 (26.) durch Nele Behrends forderte Carsten Barnkothe seine Spielrinnen zu mehr Ruhe auf, musste aber zur Pause mit einem Remis zufrieden sein.

Nach Wiederbeginn liefen die Gäste wieder einem Rückstand hinterher. Auch dank der drei Treffer von Aline Barnkothe erspielte sich Northeim ein 18:14 und zwang Yunus Boyraz nach 37 Minuten zur nächsten Auszeit. Danach beorderte Plesses Trainer Nele Röhrs zwischen die Pfosten und ermahnte seine Truppe, nicht nachzulassen. Die aber konnte den Schwung des Kontrahenten nicht mehr stoppen, zumal auch die kurze Deckung für Tanja Weitemeier keinen durchschlagenden Erfolg zeitigte. Die Heimsieben brachte den verdienten Erfolg gegen ein nie aufsteckendes Burgenteam sicher ins Ziel. Northeim war im Angriff breiter aufgestellt, während beim Gegner zu viel Verantwortung auf Maike Rombach lastete.

„Wir haben verdient verloren. Northeim war bissiger. Zwei Mal verschlafen wir den Start und machen einfache Fehler“, kommentierte Plesses Trainer Yunus Boyraz das bittere Schlussresultat.

NHC: Post - Weitemeier 6/4, Ziegler, M. Barnkothe 6, S. Barnkothe 4, A. Barnkothe 7, Lösky, Bergmann, Lucenko, Junghans 6. HSG: Menn, Röhrs - Hemke 4, Rombach 10/5, Schob 1, Seitz, Behrends 4, Schütze 1, Hübers, Reinholz, Al Najem 2, Herale 1, Müller 1.   zys

NHC im Angriff breiter aufgestellt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.