Handball-Oberliga Frauen: 32:29 gegen den HSC

HSG gegen HSC: Göttinger Handballerinnen machen "Alle Neune" klar

Frei durch am Kreis: Die HSGerin Vivien Tischer (am Ball) nutzt die Lücke zwischen Hannovers Ronja Löw (links) und Kim Borchert zu einem ihrer sieben Tore.
+
Frei durch am Kreis: Die HSGerin Vivien Tischer (am Ball) nutzt die Lücke zwischen Hannovers Ronja Löw (links) und Kim Borchert zu einem ihrer sieben Tore. 

Göttingen. Die Handballerinnen des HSG Göttingen feierten den neunten Heimsieg dieser Saison, indem sie den HSC "Alle Neune" bezwangen. 

Kegeln war zwar am Sonntagnachmittag nicht angesagt, als die HSG Göttingen in der Handball-Oberliga der Frauen gegen den HSC antrat. Trotzdem machten die Gastgeberinnen „alle Neune“ perfekt. Beim 32:29 (17:11) feierte das Team von Trainer Uwe Viebrans den neunten Heimsieg dieser Saison und bezwang damit auch den Tabellendritten.

„Ein faires und temporeiches Spiel“ hatten der HSG-Coach und die 100 Zuschauer gesehen. „Und es war auch ein Spiel auf hohem Niveau“, so Viebrans weiter. Und dazu noch eine Ergänzung: Es war ein souveräner Sieg gegen die Hannoveranerinnen. Die HSGerinnen bestimmten das Match jederzeit. Dass es am Ende nur drei Treffer Differenz waren, lag daran, dass sie es in der Schlussphase etwas geruhsamer angehen ließen.

Konzentration wurde hoch gehalten

Wer anderes als Torjägerin Michelle Rösler brachte das Göttinger Team in Front. Nach Vivien Tischers 2:0 glich Hannover zwar aus, doch danach startete die HSG einen 5:0-Lauf zum 7:2, sodass der HSC die erste Auszeit nahm.

Doch die Göttingerinnen blieben konzentriert und bauten ihren Vorsprung über 9:2 und 12:5 auf 17:11 zur Pause aus. Eine beruhigende Führung, sodass Viebrans nach dem Wechsel auch der zweiten Torfrau Filiz Bühn eine Chance geben wollte. Doch sie fasste so gut wie keinen Ball an. So kam nach 45 Minuten wieder die zuvor schon starke Jennifer Uhl zwischen die Pfosten – und parierte sofort wieder mehrere Angriffe des HSC. Schade für die HSG, dass sie nach der Saison aufhören wird.

Gute Verteidigung

Nach Uhls Einwechslung wurde das HSG-Spiel wieder sicherer, so sehr sich der HSC auch mühte. Kimberly Schmieding verteilte die Bälle gut, traf selbst wie Kreisläuferin Tischer siebenmal. So konnten Janina Schmieding und Janica Voigt hinterher mit ihrem Nachwuchs im Siegerkreis feiern. Eine nette Familie, diese HSG! Und erfolgreich.

HSG: Uhl, Bühn - Tischer 7/3, Wehnert, Kairat, J. Schmieding 3, Bause 3, Vogt 2, K. Schmieding 7/3, Rösler 5, Albrecht 2, Lohmann. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.