In Bergen nicht ins Rutschen kommen

Nörten / Bovenden. Im letzten Spiel des Jahres gastieren die Frauen der HSG Plesse-Hardenberg in der Handball-Oberliga am Sonntag ab 16.30 Uhr bei TuS Bergen.

Auch wenn es mit der Übernahme der Tabellenführung nicht geklappt hat, liegt die HSG nach dem Sieg über Heidmark weiter gut im Titelrennen. Nun geht es gegen einen weiteren Vertreter aus der Heide. Für Felix Lambrecht sind die Vorzeichen eindeutig. „Wir liegen nur einen Punkt hinter Hannover. Wir wollen in Bergen unbedingt gewinnen, um uns die Chance zu erhalten, Weihnachten als Tabellenerster zu feiern“, erklärt Plesses Coach. Der derzeitige Spitzenreiter muss gegen Hildesheim ran.

In personeller Hinsicht gibt es nur kleinere Fragezeichen. Unwahrscheinlich ist das Mitwirken von Sarah Strahlke. „Da möchten wir nichts riskieren“, sagt Lambrecht. Er geht aber davon aus, dass Theresa Rettberg wieder dabei ist.

„Bergen ist eine Mannschaft mit starkem Rückraum, aber in diesem Jahr auch eine Wundertüte“, so Lambrecht. Die Ergebnisse lassen keinen Rückschluss auf die Leistungsstärke zu. Rosdorf trotzte man zuletzt einen Punkt ab. Dazu will die 19:22-Heimniederlage gegen Schlusslicht Ashausen so gar nicht passen. (zys)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.