Oberliga: Los geht es Sonntag um 17 Uhr am Schuhwall

Northeimer HC erwartet das Überraschungsteam aus Lüneburg

Ein schweres Heimspiel steht dem Northeimer HC, hier Jette Knoke gegen Geismars Tina Schilling, bevor. Lüneburg hat sich angesagt. Archivfoto: Hubert Jelinek
+
Ein schweres Heimspiel steht dem Northeimer HC, hier Jette Knoke gegen Geismars Tina Schilling, bevor. Lüneburg hat sich angesagt.

Mit dem Handballverein Lüneburg kommt die Überraschungsmannschaft der bisherigen Saison in der Frauen-Oberliga am Sonntag (17 Uhr) in die Northeimer Schuhwallhalle.

Northeim - Der Gast hat bisher nur knapp gegen Altencelle verloren und präsentierte sich am vergangenen Wochenende gegen Plesse-Hardenberg ausgesprochen konterstark (38:14). Eigentlich die Stärke des NHC, sodass die Fans ein schnelles Spiel erwarten dürfen.

Beim Northeimer Oberligateam wird es wieder voller auf der Bank: Nach überstandener Krankheit dürfte Tanja Weitemeier wieder mit dabei sein, auch Elisa Müller ist zurück im Team. Dennoch wird Marie Barnkothe mit ihrer Schnelligkeit weiter vermisst, für die reguläres Training weiterhin nicht möglich ist. Ein Manko, welches das auf schnelle Tempogegenstöße ausgerichtete Spiel der Mannschaft stark beeinträchtigt. Für das langjährige Aushängeschild des heimischen Frauenhandballs ist die Personalmisere immer mehr ein Problem. Ausfälle wie am vergangenen Wochenende beim 15:26 gegen Heidmark können nicht kompensiert werden. Das Ziel Klassenerhalt ist daher nach den vielen Erfolgen in den Nuller-Jahren für viele Fans eine Enttäuschung. Das belegt auch der nachlassende Besuch in der Schuhwallhalle.

Den hohen Sieg von Lüneburg gegen Plesse bewertet Trainer Carsten Barnkothe nicht über. „Ein ganz schwacher Tag der Nörtener. Sie haben Lüneburg mit vielen technischen Fehlern zum Kontern eingeladen.“ Der Coach fordert daher im Angriff Geduld und hofft, selbst zu Kontern zu kommen. Die Deckung um die gut aufgelegten Torfrau-Schwestern Franziska und Emma Post hat den schnellen Außen des NHC bisher viele Gelegenheiten für einfache Tore geboten. So soll es auch gegen Lüneburg funktionieren.  (Axel Janßen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.