Handball-Oberliga Frauen: Meister Plesse-Hardenberg bestreitet die Saisoneröffnung

Ein Derby jagt das Nächste

Spannende Duelle: Der Northeimer HC um Marie Barnkothe (li.) und die HG Rosdorf-Grone mit Shari Kehler wollen in der Oberliga wieder oben mitmischen. Archivfoto: zhp/nh

Göttingen. Wie durch die Rückkehr des TV Jahn Duderstadt in die Männer-Oberliga sind auch bei den Frauen erneut vier Teams aus Südniedersachsen in der 4. Liga vertreten. Als Favorit gilt auch in der im September beginnenden Saison die HSG Plesse-Hardenberg. Der Meister verzichtete bekanntlich auf den Aufstieg in die 3. Liga und bekommt deshalb zwei Punkte abgezogen. Dem Northeimer HC, der HG Rosdorf-Grone und der HSG Göttingen ist wie in der vergangenen Serie zuzutrauen, nichts mit dem Kampf gegen den Abstieg zu tun zu bekommen. In der 14-er-Staffel sind gleich fünf Mannschaften neu: Hollenstedt und Rohrsen kamen runter, Rosengarten-Buchholz, Hannover-Badenstedt und Zweidorf/Bortfeld stiegen auf.

HSG Plesse-Hardenberg

Dem Meister gebührt die Saisoneröffnung. Auf den 2. September (Freitag, 20.45 Uhr) vorgezogen wurde die erste Heimpartie gegen den Hannoverschen SC. Und das erste Auswärtsspiel des Teams von Trainer Tim Becker birgt Spannung, wenn es zu den NHC-Frauen geht (11. September). Auch beim zweiten Derby ist Plesse als Gast bei der HSG Göttingen (12. November), während man am 10. Dezember Rosdorf-Grone am Wurzelbruchweg erwartet. Mit den Verstärkungen von der HSG oha hat das Becker-Team personell gut zugelegt und ist damit der heißester Titel-Aspirant.

Northeimer HC

Die Mannschaft von Coach Carsten Barnkothe eröffnet die neue Spielzeit gleich mit zwei Derbys: Erst bei der HSG Göttingen, dann zuhause gegen Plesse-Hardenberg. Das dritte Südniedersachsen-Duell folgt am 22. Oktober in Rosdorf. Dazwischen gibt’s zwei neue, alte

Teams: MTV Rohrsen und Rosengarten-Buchholz.

HG Rosdorf-Grone

Weil vier Teams auf engstem Raum beieinander sind, war es für die HG nicht einfach, sich neu aufzustellen. Mit Nachwuchskräften versucht Trainer Lenny Pietsch die Situation zu meistern. Die HG muss zum Auftakt zu Aufsteiger Rosengarten-Buchholz II, dessen „Erste“ sich aus der Bundesliga zurückzog. Das erste Heimspiel startet gegen Hannover-West (11. September), das erste Derby steigt gegen Northeim am 22. Oktober. Das Stadtduell wird zunächst ebenfalls in Rosdorf ausgetragen (4. Dezember), zur HSG Plesse geht es am 10. Dezember.

HSG Göttingen

Knaller-Start für die HSG! Gleich am ersten Spieltag (Sonntag, 4. September, 16 Uhr) ist Nachbar Northeim beim Team von Coach Uwe Viebrans zu Gast. Auch Plesse-Hardenberg gastiert zunächst an der Godehardstraße, während die HSG das Stadtderby erst in Rosdorf bestreitet. Erneut gab es kaum personelle Veränderungen, lediglich eine Torhüterin (Jennifer Uhl, von der HSG Rhumetal) ist neu im Viebrans-Team, das vorerst auf Janina Schmieding verzichten muss – sie erwartet im Oktober ein Baby. (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.