Handball-Oberliga Frauen

Die ersten Punkte für die HSG Plesse

+
Treffsichere Torschützin: Die HSGerin Janina Schmieding (am Ball gegen Rohrsens Cathrin Trant/22 und Nele Biester/44) verwandelte sieben von acht Siebenmetern.  

Göttingen. In der Handball-Oberliga der Frauen gelang der HSG Plesse-Hardenberg mit dem 24:22 beim MTV Peine der erste Saisonsieg.

Aufsteiger MTV Geismar kam in Hollenstedt beim 19:32 arg unter die Räder. Die HSG Göttingen schlug den MTV Rohrsen nach einem Krimi noch 23:22, nachdem sie schon scheinbar aussichtslos zurückgelegen hatte.

HSG Göttingen - MTV Rohrsen 23:22 (10:14). Die HSG lag von Anfang an in Rückstand: 5:11 (18.), 8:13 (27.) und 10:14 zur Pause. Es sah nicht gut aus für das Team von Trainer Uwe Viebrans. Doch nach dem Wechsel ging irgendwie dieser berühmte Ruck durch das Heimteam, das überraschenderweise doch schon wieder mit Kimberley Schmieding antrat. Nach dem 10:15 starteten die HSGerinnen eine furiose Aufholjagd, obwohl Vivien Tischer in der 40. Minute die rote Karte gesehen hatte – eine überzogene Entscheidung der Schiedsrichter. Tor um Tor verkürzten die Göttingerinnen den Rückstand, hatten beim 15:16 (42.) durch Janina Schmiedings Siebenmeter den Anschluss geschafft. Den ersten Ausgleich erzielte Marieke Liebeberg zum 18:18 (46.), die erste Führung Antonia Albrecht. In der Schlussphase rettete Torfrau Filiz Bühn der HSG den Sieg. - HSG: Bühn - Tischer 1, Wehnert, J. Schmieding 10/7, Jansen, Bause 2, Lieseberg 1, K. Schmieding 1, Rösler 4, Albrecht 2, Meroth 2.

TuS Jahn Hollenstedt - MTV Geismar 32:19 (14:10). Mit dem guten Auftritt in seiner alten Heimat wurde es für den aus Hollenstedt stammenden MTV-Trainer Lennart Versemann nichts. Vielmehr gab es eine deutliche Pleite vor seiner Familie, Verwandten und Bekannten. Aufsteiger Geismar lag schon zu Beginn zurück, erzielte durch Tina Schilling nach knapp fünf Minuten den ersten Treffer. Beim 4:4 durch Laura Homfeldt war der MTV zwar dran, hielt den Rückstand noch bei einem Tor. Bis zur Pause war Jahn den Gästen dann aber doch auf vier Treffer enteilt.

Nach dem Wechsel konnte Geismar aber nicht mehr dagegenhalten und geriet immer klarer in Rückstand (10:20, 37.) Nach 55 Minuten war er dann sogar auf 14 Tore angewachsen. Schließlich musste der Neuling kräftig Lehrgeld zahlen – Pech eben auch für Coach Versemann. - MTV: Linze, Merz - Hartig 1, Neufer 1, Stielow 3, Homfeldt 6/5, Habermann, Diek 1, Neubacher, Arthaus 2, M. Lapschies 1, Jurkait 1, Schilling 3.

MTV Peine - HSG Plesse-Hardenberg 22:24 (12:12). Das Burgenteam begann stark und führte früh 5:1. Mit schnellem und dynamischem Spiel wurde die häufig noch ungeordnete MTV-Abwehr überlistet. In der Folge kam Peine besser in die Partie, kam beim 8:8 erstmals zum Ausgleich und ging zwei Mal in Führung. In der Pause wurde bei Plesse gut analysiert. „Nach dem Wechsel haben wir unser Spiel wieder gut durchgezogen. Am Ende hätte der Sieg auch noch deutlicher ausfallen können“, kommentierte Maike Lapschies das erste Erfolgserlebnis ihres Teams. Das ließ nach dem 21:14 die Zügel etwas schleifen. Dazu leistete man sich auch noch den Luxus, vier Siebenmeter zu vergeben. „Garant war heute unser Abwehrblock. Da haben alle Spielerinnen ihren Teil zum Sieg beigetragen“, lobte die Plesses Trainerin. - HSG:Menn - Al Najem 3, Behrends 1/1, Hemke 2, Herale 2, Hille 5, Hübers 3, Reinholz, Rombach 5/2, Schob 3, Seitz. (zys/haz-gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.