Handball-Oberliga Frauen: 34:19 gegen Aufsteiger Hannover-West / Starke Torhüterin

HG-Frauen siegen wie Gladbach

Frei durch am Kreis: Rosdorfs Anastasia Lucenko erzielt einen ihrer sechs Treffer für die HG-Frauen. Hannovers Ina Werdin und Lisa Brinkmann sehen zu wie auch Rosdorfs Rike Jeep (M.). Foto: zje/gsd

Göttingen. Mit der Vertreterin vom Vertreter läuft es weiter fast wie geschmiert. Die Frauen der HG Rosdorf-Grone setzten ihren kleinen Siegeszug in der Handball-Oberliga fort und schickten Aufsteiger HSG Hannover-West mit einer 19:34 (8:17)-Packung wieder zurück in die Landeshauptstadt. „Das ist wunderbar gelaufen“, freute sich Edda Gutenberg, die erneut Interimstrainer Lenny Pietsch vertrat, der mit den HG-Männern nach Braunschweig gefahren war.

Interimstrainerin Gutenberg bewies sogar eine große Portion Humor: „Das ist bei uns wie bei Borussia Mönchengladbach.“ Womit sie auf die Situation beim Fußball-Bundesligisten anspielte: Seit Lucien Favre weg ist und Interimscoach Andre Schubert am Ruder ist, gewinnen die Borussen wieder.

Super-Start mit 5:0-Führung

Die Rosdorferinnen erwischten einen blendenden Start und gingen mit 5:0 in Front. „Der Gegner hat unser Tempospiel zugelassen“, meinte Edda Gutenberg, die erstmals auch den gesamten Kader zur Verfügung hatte, zum tollen Start in die Partie. Die HGerinnen agierten mit einer offensiven 6-0-Deckung, womit die HSG nicht zurecht kam. So konnte Rosdorf seinen Vorsprung kontinuierlich ausbauen: Über 8:2 und 12:5 bis zum bereits deutlichen Halbzeitstand von 17:8.

Auch nach dem Wechsel machten die HGerinnen, bei denen Torhüterin Louisa Schlote eine Glanzpartie bot und immer wieder spektakuläre Paraden zeigte, keinerlei Zugeständnisse an Hannover. Die HG führte 22:10, 26:13 und 30:16. In der letzten Viertelstunde konnte es sich Trainerin Gutenberg sogar erlauben, den kompletten Rückraum zu wechseln, ohne dass die Gäste nennenswert aufholen konnten.

„Das war ein Super-Heimauftakt, nachdem wir ja dreimal auswärts gespielt haben“, freute sich Edda Gutenberg, deren Tochter Maite acht Treffer zum Sieg beisteuerte. „Die Mannschaft hat genau das umgesetzt, was ich gesagt hatte.“ Auf der Tribüne sahen die Frauen der HSG Plesse-Hardenberg den Kantersieg der HG. Am kommenden Wochenende treffen beide Teams aufeinander.

HG Rosdorf-Grone: Schlote, Lange – Hille 3, Wette 5, Lucenko 6, Eichhofer 4, Jeep 2, Kehler 1, Leonard 1, Seifert 3, M. Gutenberg 8. (haz/gsd)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.