Handball-Oberliga Frauen: 21:26 in Wolfsburg

HSG-Duo verletzt

Wolfsburg. Mit einer 21:26 (10:11)-Niederlage kehrten die Oberliga-Handballerinnen der HSG Göttingen vom gegen den Abstieg kämpfenden VfL Wolfsburg zurück. Die Schlappe wird jedoch erklärlich, wenn man die Umstände berücksichtigt.

Auf Janina Schmieding (Beruf) und Lena Jansen (Urlaub ) musste HSG-Trainer Uwe Viebrans von vornherein verzichten. Mit Ahlbrecht, Muck und Morgenstern nahm er drei A-Jugendliche mit. Viel schlimmer war jedoch das HSG-Pech kurz nach der Pause: Zunächst schied Marieke Lieseberg verletzt aus (35.), nur 120 Sekunden später musste auch Kimberly Schmieding verletzt „von der Platte“.

„Da stand es 12:11 für Wolfsburg und meine Mannschaft ist in eine Art Schockstarre verfallen“, meinte Viebrans. Die VfLerinnen nutzten dies aus, zogen auf 20:12 weg, wodurch schon eine Vorentscheidung gefallen war.

Dennoch kämpfte sich die HSG wieder heran und verkürzte auf 19:23. Letzlich fehlten aber ohne vier Leistungsträgerinnen am Ende auch die Wechsel-Alternativen.

Vor der Pause hatte die HSG 5:1 geführt, die ersten vier Siebenmeter verwandelt – dann aber fünf Strafwürfe vergeben und obendrein nur fünfmal nur Pfosten und Latte getroffen. So drehte Wolfsburg langsam die Partie und lag zur Pause knapp vorn.

HSG: Elkenz, Roloff – Tischer 4/1, Lieseberg 2, Voigt 4/1, K. Schmieding, Rösler 5/2, Gräser 1/1, Lohmann 1, Ahlbrecht 3, Muck 1, Morgenstern.  (haz/gsd)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.