Handball-Oberliga Frauen

HSG Plesse: Devi Hille sorgt für die Entscheidung

+
Kraftvoller Einsatz am Kreis: Plesses Anna-Maria Bünker (am Ball) hat sich gegen Rohrsens Paula Abel durchgesetzt und erzielt einen i hrer beiden Treffer. 

Die Handballerinnen der HSG Plesse-Hardenberg haben am Sonntag den Oberliga-Zweiten MTV Rohrsen durch eine beeindruckende Vorstellung mit 26:25 (11:12) niedergerungen.

Zwei schnelle Tore der Gäste zu Beginn ließen einen ähnlichen Fehlstart des Burgenteams wie beim letzten Heimauftritt gegen Northeim befürchten. Doch die bösen Vorahnungen bestätigten sich nicht. Nach acht Minuten gelang Lara Al Najem per Gegenstoß die erste Führung zum 4:3. Nach kleineren Unsauberkeiten im Passspiel sah sich Plesses Trainer Yunus Boyraz schon beim 5:6 nach zwölf Minuten zu einer ersten Auszeit veranlasst.

In der Folge erlebten die Zuschauer eine temporeiche, emotional geführte Begegnung, in der die beiden Kontrahenten auf Augenhöhe agierten. Nach 22 Minuten gelang den Gastgeberinnen durch Maike Rombach per Siebenmeter erstmals eine Zwei-Tore-Führung zum 9:7. Die offensiv ausgerichtete Deckung harmonierte besser. Bitter aber: Devi Hille kassierte bereits in der 24. Minute ihre zweite Zeitstrafe. Prompt erkämpfte sich Rohrsen bis zur Pause wieder eine knappe Führung zurück. Das lag auch an der starken Torhüterin Julia Oschmann.

Der zweite Durchgang begann mit wechselnden Führungen. Plesse ließ aber in Überzahl zwei gute Möglichkeiten von der Linksaußenposition aus. Dafür arbeitete die Deckung aufopferungsvoll, war früh an den gegnerischen Angreiferinnen. In Unterzahl machte es die Heimsieben dann besser. Maike Rombach und Anneke Schütze brachten die HSG mit 18:16 (40.) nach vorn. Lara Al Najem legte nach und zwang Rohrsens Coach Carem Griese zur grünen Karte. Aber der positive Zwischenstand beflügelte Plesse. Caro Menn entschärfte einen Gegenstoß. Marilena Henne traf in den Winkel zum 20:16 (43.).

Doch der Titelaspirant stemmte sich gegen die drohende Niederlage. Die HSG leistete sich erneut zwei Fehlwürfe von linksaußen Dazu kam ein Ballverlust. Das nutzte der Gegner, um mit zwei Gegenstößen zum 21:21 (50.) auszugleichen. In der Schlussphase kam Devi Hille. Mit drei Treffern in Serie hielt sie die HSG im Spiel. Es blieb hochdramatisch.

Zunächst zuckte Caro Menns rechte Hand heraus. Zeitstrafe für den MTV. Lara Al Najem vergab freistehend. Devi Hille netzte 15 Sekunden vor dem Abpfiff zum 26:25 ein. Drei Sekunden hatten die Gäste für den letzten Freiwurf. Noch ein Freiwurf nach der Schlusssirene. Der blieb im HSG-Block hängen und sorgte für Riesenfreude bei den Gastgeberinnen.

HSG: Menn, Röhrs - Hemke 2, Rombach 9/4, Henne 1, Hille 5, Schob 1, Bünker 2, Schütze 1, Minhöfer 1, Al Najem 4/1, Herale, Müller.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.