1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional
  4. Oberliga Handball Niedersachsen (w)

Northeimer HC kämpft sich zum Heimsieg gegen Oyten II

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Tanja Weitemeier (am Ball) steuerte sieben Treffer zum Erfolg bei.
Tanja Weitemeier (am Ball) steuerte sieben Treffer zum Erfolg bei. © Stefan Barbeln

Lange Gesichter am Samstagabend beim favorisierten TV Oyten II: Nach 60 spannenden Minuten blieben die Punkte beim unerwarteten 22:21 (13:12)-Heimsieg der Oberliga-Handballerinnen des Northeimer HC in der Schuhwallhalle.

Northeim - Die Gastgeberinnen glänzten mit einer aggressiven Abwehr und viel Druck von den Außen. Dazu erwischten Franziska und Emma Post einen ganz starken Tag im Tor.

Dabei startete Oyten mit mächtig Dampf. Die hochgewachsenen Spielerinnen suchten mit vielen Wechseln im Rückraum die Lücken in der Northeimer Abwehr und standen oft am Rande des Zeitspiels. Doch die Defensive des NHC präsentierte sich als Bollwerk. Juliana Lösky und Alina Lucenko organisierten hervorragend. Jeder abgefangene Ball ging sofort in Tempogegenstöße über, bei denen Marie Barnkothe die Oytener Abwehr mehrfach düpierte. Dazu zeichneten sich Franziska und Emma Post mehrfach aus und hielten ihre Bude dicht. Nach zwölf Minuten fand Marie Barnkothe die Lücke zur 6:5-Führung, die der NHC bis zur Pause (13:12) hielt.

Einen kuriosen Fehlstart legten die Oytenerinnen nach dem Wiederanpfiff hin. Nach einer Disqualifikation gegen Paula Rux eine Minute vor der Pause standen sie mit sechs Spielerinnen auf dem Platz. Es hätten nur fünf sein dürfen. Aber der NHC konnte die Überzahl nicht nutzen, es blieb eng (14:14/36.). Juliana Lösky und Tanja Weitemeier erhöhten zur 16:14-Führung, die die Heimsieben verbissen verteidigte. Amy Peters bot eine herausragende Partie mit vier Toren. Auch eine unberechtigte Zeitstrafe gegen Marie Barnkothe kurz vor Ende brachte das Team nicht aus der Ruhe. Der NHC rang den physisch stärkeren Oytenerinnen einen unerwarteten Sieg ab. Trainer Carsten Barnkothe lobte die leidenschaftliche Deckung und die mannschaftliche Geschlossenheit. „Wir hatten über 60 Minuten keinen Durchhänger und am Ende einfach den größeren Willen.“  (Axel Janßen)

NHC: F. Post, E. Post – Weitemeier 7/4, Bergmann, M. Barnkothe 5, S. Barnkothe 1, A. Barnkothe, Peters 4, Lösky 2, Lucenko 1, Freckmann 2.

Auch interessant

Kommentare