Handball-Oberliga Frauen

Plesse-Frauen: „Wir haben viel Luft nach oben“

+
Plesses Duo packt zu: Die HSGerin Michelle Rösler (Mitte) wird von Plesses Devi Hille (links) und Lara Al Najem (44) hart angegangen. 

Nörten – Zu ungewohnt später Stunde am Sonntag ab 19 Uhr steigt an der Bünte das erste Derby der Oberligasaison zwischen den Handballerinen der HSG Plesse-Hardenberg und der HSG Göttingen. Die Rivalen aus der Nachbarschaft starteten unterschiedlich.

In Göttingen wertete man das 29:29 gegen Hannover-Badenstedt II als gewonnenen Punkt. Davon war das Burgenteam bei der deftigen Pleite gegen Heidmark weit entfernt.

„Da haben wir uns viel Luft nach oben gelassen“, erklärt Yunus Boyraz. Plesses Coach erwartet nun einen ganz anderen Gegner mit anderen Typen von Spielerinnen. „Sie gehen viel in den Nahbereich. Wir kennen die Spielweise und müssen im Verbund verteidigen.“ Die Lücken dürften nicht zu groß werden. Das nütze Göttingen gnadenlos aus. „Ihr System ziehen sie in der Oberliga seit vielen Jahren erfolgreich durch.“ Ausschlaggebend sei daneben die Tagesform. Auch die Position zwischen den Pfosten könne zu einem Faktor werden.

Dort dürfte Carolin Menn wieder zur Verfügung stehen. Nach einer Knieverletzung testete sie in der Reserve. Die genaue Zusammensetzung des Kaders wird sich erst kurzfristig entscheiden, da die zweite Mannschaft unmittelbar vorher an selber Stätte aufläuft. „Wir bauen wie immer vor allem auf unsere Heimstärke“, stellt Boyraz fest. Plesse ist seit neun Partien in eigener Halle ungeschlagen. „Mit der Unterstützung unserer Fans sollte daher auch ein Sieg gegen Göttingen drin sein.“

Der Trainer der Gäste freut sich zunächst über das sensationelle Comeback, das seiner Truppe im ersten Spiel gelungen ist. „Wir haben uns gegen einen starken Gegner einen Punkt erkämpft. Deshalb gehen wir mit breiter Brust in das Derby“, berichtet Uwe Viebrans. Er ist stolz auf den Teamgeist seiner Crew. „Man darf uns auch bei sechs Toren Rückstand nie abschreiben. Es gehört zu den Tugenden, nie aufzugeben. Das ist unsere Stärke.“ So bewiesen gegen Hannover.

Die deutliche Niederlage des nächsten Gegners bei Heidmark hatte Viebrans nicht auf der Rechnung. „Das hat niemand erwartet und hat auch mich überrascht. Ich bin gespannt, wie Plesse diese Niederlage wegsteckt. Das muss man erstmal verdauen.“ In personeller Hinsicht meldet Göttingen „Alle Frauen an Bord“.   zys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.