Handball-Oberliga Frauen: HSG macht aus Pausenrückstand noch ein 24:24 in Hildesheim

Plesse-Hardenberg erkämpft einen Punkt

Hildesheim. In der Handball-Oberliga der Frauen beendete die HSG Plesse-Hardenberg ihre Serie von vier Auswärtsspielen mit einem durchaus bemerkenswerten 24:24 (9:13)-Unentschieden bei Eintracht Hildesheim.

„Großes Kompliment an die Mannschaft! Sie hat toll gekämpft und immer an sich geglaubt“, fand Artur Mikolajczyk nach Spielende lobende Worte für den Auftritt seiner Schützlinge. Die mussten ohne Theresa Rettberg auskommen. Dafür sprang Franziska Lath aus der Reserve ein. „Das hat uns geholfen, einen Punkt mitzunehmen. Sie hat das prima gemacht.“

Damit stand sie aber keineswegs allein da. Eine bärenstarke Vorstellung bot Julia Herale als Regisseurin. Meike Grünewald gelang in der Schlussphase ein wichtiges Tor. Nervenstark präsentierte sich Katarina Salam, die ganz am Ende aus schwierigem Winkel zweimal zum hoch verdienten Punktgewinn einnetzte. Dazu konnte sich die HSG-Sieben auf viele gute Paraden ihrer Torhüterin Caro Menn stützen.

In einer eher mäßigen ersten Halbzeit war es aber zunächst Sarah Strahlke, die ihr Team im Spiel hielt. Nach dem Wechsel sorgte die Umstellung auf einer 6:0-Abwehr für mehr Stabilität und ließ den Rückstand nicht weiter wachsen. Dann kam der Rückraum der Gäste immer besser zum Zug und leitete die Aufholjagd ein. Dazu trug auch die kurze Deckung für Hildesheims gefährlichste Angreiferin bei.

HSG Plesse-H.: Menn - Herale 6, Henne, Hemke, Strahlke 5, Salam 5, Grünewald 3, Becker 3, Lath 2, Achler, Calsow, Bäcker. (zys)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.