Handball-Oberliga Frauen

Plesse-Sieg beim MTV Geismar: Favorit ohne Probleme

+
Beste Torschützin der Gastgeberinnen: Geismars Tina Schilling (19) wird hier von Plesses Julia Herale (90) uns Carolin Hübers am erfolgreichen Torwurf gehindert.  

Göttingen. Chancenlos waren die Frauen des MTV Geismar im Nachbarschaftsduell der Handball-Oberliga gegen die HSG Plesse-Hardenberg. Der Favorit landete einen glatten 37:21 (19:9)-Auswärtssieg.

Für das Burgenteam waren es die Derbypunkte drei und vier aus den letzten drei Partien. Nur gegen Northeim hatte man knapp den Kürzeren gezogen.

„Heute gab es nichts auszusetzen. Wir sind auf dem richtigen Weg“, zog HSG-Trainer Yunus Boyraz zufrieden Bilanz. „Die Spielerinnen wollen das umsetzen, was wir uns im Training erarbeitet haben.“

Geismar dagegen, das ohne die verletzte Nele Neuffer auskommen muste, wurde in eigener Halle kalt erwischt. Nach acht Minuten lag der MTV bereits mit 1:5 im Hintertreffen. Danach folgte eine etwas ruhigere Phase. Der Abstand blieb bis zum 7:12 in der 20. Minute halbwegs konstant, ehe Plesse im letzten Drittel des ersten Abschnitts noch einmal mächtig auf das Gaspedal drückte. Das Zehn-Tore-Polster zur Pause war bereits mehr als eine Vorentscheidung. Trotz der klaren Führung ließen die Gäste nach dem Wechsel nicht nach und hielten das Tempo mit schnellem Umschaltspiel weiter hoch. Obwohl viel experimentiert und häufig die Positionen getauscht wurden, gab es keinen Bruch. Der Vorsprung wuchs stetig an.

Ein ungleiches Duell

„Plesse hat das richtig gut gemacht. Es war eigentlich ein ungleiches Duell. Aber das ist auch nicht der Gegner, gegen den wir Punkte holen müssen“, kommentierte Lennart Versemann den einseitigen Spielverlauf. Dem hatte Geismars Trainer aber auch positive Aspekte abgewonnen. „Die Zahl der technischen Fehler hat sich in Grenzen gehalten. Und es sind uns einige Treffer aus dem Tempospiel heraus gelungen. Da haben wir uns verbessert.“ Diese guten Ansätze will der MTV nutzen, um in den nächsten Wochen gegen die direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt zu punkten.

Ein Lob gab es obendrein noch vom Gegner. „Geismar hat sich zu keinem Zeitpunkt aufgegeben“, konstatierte Plesses Coach. Er hatte besonders Gefallen daran gefunden, wie sein Team im Angriff zielstrebig die Lücken in der MTV-Abwehr gesucht hatte. Dabei zeichnete sich vor allem Devi Hille aus.

MTV Geismar:Merz, Linze – Jurkait 2, Hartig 1, Stielow 3, Homfeldt 1/1, Popp 2, Arthaus 1, Schilling 5, Stiens 2, Diek 4/1, Lapschies.

HSG Plesse: Menn, Röhrs - Al Najem 1, Behrends 3, Hemke 4, Herale 5, Hille 7, Hübers 3, Müller 3, Reinholz 3, Rombach 4/3, Schob 4. (zys)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.