Rosdorferinnen chancenlos beim Spitzenreiter

Freda Seifert

Hildesheim. Wie erwartet war für die Oberliga-Handballerinnen der HG Rosdorf-Grone bei Eintracht Hildesheim nichts drin. Das Team von Trainer Stefan Albrecht verlor beim Spitzenreiter deutlich mit 22:35 (10:19).

„Wir haben aber nicht enttäuscht, Eintracht hat schon eine andere Qualität“, fasste HG-Trainer Stefan Albrecht die Partie zusammen, in der sich die Hildesheimerinnen nach dem 1:1 kontinuierlich absetzten. Kurz vor der Halbzeit lagen die Rosdorferinnen erstmals mit zehn Treffern in Rückstand, zur Pause hieß es dann 10:19.

Die zweite Hälfte verlor die HG dann nur mit drei Toren Unterschied, am Ende betrug die Differenz 13 Treffer. „An solchen Spielen müssen wir uns nicht orientieren, Hildesheim ist nicht umsonst ungeschlagen Erster“, meinte Albrecht, dessen Team zwei Siebenmeter und zu viele freie Chancen vergab.

HG: Schlote, Schorn - Frölich, Schmied 1, Jaeger, A. Gutenberg 6/2, Fulst 1, Gerke, Eisenhauer 6, Kehler 1, Spering, Moschner 1, Seifert 5/1, M. Gutenberg 1. (haz/gsd) Foto: zje-nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.