3. Liga: NHC am Samstag beim Tabellendritten

Northeimer HC startet beim SC Magdeburg ins neue Jahr

Szene aus dem Hinspiel: Paul Hoppe hat sich hier gegen die Magdeburger Ole Schramm (links), Max Meyer und Renars Uscins (rechts) durchgesetzt. Archivfoto: Hubert Jelinek
+
Szene aus dem Hinspiel: Paul Hoppe hat sich hier gegen die Magdeburger Ole Schramm (links), Max Meyer und Renars Uscins (rechts) durchgesetzt.

Überaus gute Erinnerungen hat Trainer Carsten Barnkothe an das letzte Auswärtsspiel der Drittliga-Handballer des Northeimer HC beim SC Magdeburg II.

Northeim - In der Hermann-Gieseler-Halle sicherte sich der NHC damals im Saisonendspurt die notwendigen Punkte zum Klassenerhalt. Mit einem Galaauftritt in der zweiten Halbzeit zerlegte Northeim den Magdeburger Nachwuchs, der sich den Verbleib in der 3. Liga seinerzeit bereits frühzeitig gesichert hatte.

Ob es bei der Neuauflage des Duells am Samstag ab 19 Uhr erneut für einen Erfolg der Gäste reicht, wird sich zeigen. Die Magdeburger sind starke Dritte. Mit Felix Eissing (neun Tore im Hinspiel beim 32:29-Erfolg des SCM) und dem erst 19-jährigen Renars Uscins (Platz fünf der Torschützenliste) hat Coach Stefan Just zwei brandgefährliche Linkshänder am Start, die der NHC unter Kontrolle bekommen muss.

Seit dem 4. Januar trainieren die Schwarz-Gelben wieder. Allerdings noch ohne Joe Schuster, der bei der luxemburgischen Nationalmannschaft weilt. Dazu fehlt Rafael Pogadl verletzt. Und auch hinter dem Einsatz von Jannes Meyer steht noch ein Fragezeichen. Ihn zwickt die Schulter. Dennoch geht Carsten Barnkothe die Partie optimistisch an. „Das ist kein Spiel, bei dem man punkten muss. Aber man kann.“ Zuletzt hat der NHC gegen die führenden Teams der Liga sehr gut ausgesehen. Doch bei der 28:29-Niederlage gegen Tabellenführer Vinnhorst waren die Schwarz-Gelben am Ende nur Sieger der Herzen – die Punkte gingen an den Gegner.

Wie auch beim ersten Vergleich gegen die Magdeburg Youngsters. Damals klebte der NHC lange am Gegner und holte mehrfach einen Fünf-Tore-Rückstand auf. Kurz vor Schluss hätten die Niedersachsen den Sack sogar zumachen können, doch Magdeburgs Rückraum mit Renars Uscins, Oskar Schöll und Felix Eissing drehte kurzerhand den Spieß um und entführte beide Punkte. Eines von zahlreichen guten Spielen der Northeimer, die dennoch mit leeren Händen von der Platte gingen.

Für Barnkothe beginnt die heiße Zeit so richtig ab dem 30. Januar. Ab dann ringt der NHC an den letzten sechs Spieltagen gegen direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Sechs Partien, die alle gewonnen werden können (und vielleicht auch müssen), will man frühzeitig Planungssicherheit für die Handballsaison 2022/2023 haben.   (Axel Janßen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.