1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

Northeimer HC empfängt Schlusslicht Plauen-Oberlosa zum letzten Heimspiel der Vorrunde

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das letzte Heimspiel der Vorrunde steht Sören Lange, Matteo Neufing, Joe Schuster, Paul-Marten Seekamp und Co am Samstag bevor. Gegner ist Schlusslicht Plauen-Oberlosa. Im Hinspiel gab es ein 24:24. Archivfoto: Hubert Jelinek
Das letzte Heimspiel der Vorrunde steht Sören Lange, Matteo Neufing, Joe Schuster, Paul-Marten Seekamp und Co am Samstag bevor. Gegner ist Schlusslicht Plauen-Oberlosa. Im Hinspiel gab es ein 24:24. © Hubert Jelinek

Handball-Drittligist Northeimer HC tritt am Samstag ab 18 Uhr stark ersatzgeschwächt zum letzten Heimspiel der Vorrunde an. Gegner in der Einbecker Stadionsporthalle ist der Tabellenletzte SV Plauen-Oberlosa.

Einbeck - Aufgrund der vielen Ausfälle dürfte das Trainergespann Carsten Barnkothe/Nicolai Hansen vielen Spielern aus der zweiten Reihe Einsatzzeit geben. Spielpraxis, die in der Abstiegsrunde noch wichtig werden könnte.

Währenddessen ist die Luft ein wenig raus aus dem Tabellen-Rätsel. In den vergangenen Wochen war immer wieder spekuliert worden, welche Mannschaft aus der C-Staffel den NHC in die Abstiegsrunde begleitet. Die größten Chancen haben Burgdorf II (Platz acht) und der HC Burgenland (neun). Aber egal, wer es wird. Fest steht: Gegen beide hat der NHC Hin- und Rückspiel gewonnen und nimmt 4:0 Punkte mit in die entscheidende Runde um den Klassenerhalt.

Durchkreuzen kann dies theoretisch lediglich noch Handball Hannover-Burgwedel, müsste dafür aber fünf Punkte bei drei ausstehenden Partien auf den NHC aufholen, um diesen von Platz zehn zu verdrängen. Das erscheint extrem unwahrscheinlich, zumal Burgwedel am Samstag gegen Hildesheim ran muss. Und die Eintracht hat nach dem 20:20 vom Mittwoch im Spitzenspiel gegen Vinnhorst ihrerseits auch nichts zu verschenken.

Dennoch kann sich Carsten Barnkothe nicht zurücklehnen, denn die Verletztenliste wird immer länger. Neben Malte Wodarz und Jannes Meyer werden auch Paul-Marten Seekamp und Sören Lange nicht dabei sein. Somit stellt sich die Mannschaft fast von allein auf. Christian Stöpler wird sich wieder im Rückraum beweisen können, was er vergangene Woche gut erledigt hat. Auch Malte Sültmann kann zeigen, ob er auf Außen zur festen Kraft werden kann. Für Seekamp sind Milan Stancic und Marc Bode mögliche Optionen.

Für Barnkothe ist das auch eine Gelegenheit, Spieler auf ungewohnten Positionen einzusetzen, damit sich Routinen entwickeln. Gerade Abwehrrecke Joe Schuster hat bisher selten lange Angriffe durchgespielt und braucht Spielzeit.

„Natürlich ist das Spiel gegen Plauen wichtig. Aber es ist auch eine Möglichkeit, den Jungs Vertrauen zu schenken, die bisher eher selten gespielt haben“, sagt Barnkothe. (Axel Janßen)

Der Online-Kartenverkauf läuft bereits über die Internetseite des NHC. Die Abendkasse öffnet Samstag um 17 Uhr. Der Einlass erfolgt unter 3G-Regeln, das Tragen einer FFP2-Maske ist bis zum Platz erforderlich, wird aber durchgängig empfohlen. northeimerhc.de/spielbetrieb

Auch interessant

Kommentare