3. Liga: Hannover Burgwedel gewinnt 28:27

Northeimer HC kassiert Niederlage in der letzten Sekunde

Das hatten sich die Northeimer anders vorgestellt: Der Gast aus Hannover feierte ausgerechnet gegen den NHC seinen ersten Saisonsieg.
+
Das hatten sich die Northeimer anders vorgestellt: Der Gast aus Hannover feierte ausgerechnet gegen den NHC seinen ersten Saisonsieg.

Ein konsternierter Trainer Carsten Barnkothe und ein enttäuschtes Publikum in der Einbecker Stadionsporthalle.

Einbeck - Nach langer Führung verspielte Handball-Drittligist Northeimer HC am Samstagabend mit dem Schlusspfiff gegen das bisherige Schlusslicht Handball Hannover-Burgwedel den möglichen Ausgleich und unterlag 27:28 (14:12).

Die Northeimer Hintermannschaft begann konzentriert und ließ den Hannoveraner Rückraum nicht ins Spiel kommen. Nach dem 3:3 (7.) durch Malte Wodarz verschärfte der NHC das Tempo und führte verdient 7:3. Aber die Gastgeber waren auf den Außen verwundbar. Das Team setzte auf Tempo und ließ so Hannovers Julius Hinz und Marc Godon zu oft zum Wurf kommen. Dazu vereitelte Hannovers Tormann Eric Frommeyer reihenweise Chancen von Sören Lange und Christian Stöpler und fischte noch drei Strafwürfe heraus. Schrecksekunde in der 22. Minute: Die Hannoveraner Abwehr pflückte zum wiederholten Mal Malte Wodarz aus der Luft, der daraufhin pausierte. Northeim hätte mit sechs, sieben Toren führen müssen, lag aber zur Pause nur mit 14:12 vorn.

Die Schwarz-Gelben kamen flott aus der Kabine, vergrößerten den Vorsprung durch Wodarz (15:12) und hielten Hannover mit 18:15/19:15 durch Wodarz, Lange, Sültmann und Schuster auf Distanz. Buhinicek erzielte nach Verletzungspause das 20:16 (42.), doch Hannover setzte auf den siebten Feldspieler und verwertete die Überzahl konsequent. Der Vorsprung schmolz (21:20/45.). Beim 21:21 (47.) war Burgwedel erstmals auf Augenhöhe. Das Spiel wurde hektisch, doch Falkenhain (22:21) und Schuster (23:22/51.) warfen den NHC noch einmal in Front. Sieben Minuten vor Schluss lag man nach Marius Kastenings Strafwurf beim 23:24 erstmals zurück. Wieder waren es Fehler auf außen, die Burgwedel zur 27:24-Führung nutzte. Aber Seekamp kämpfte den NHC mit zwei Treffern zum 27:27 zurück. Mit der Schlusssirene traf Julius Hinz jedoch zum ersten Burgwedeler Sieg – bezeichnenderweise von außen. Barnkothe raufte sich die Haare: „Den Gegner lange Zeit beherrscht, aber den Sack nicht zugemacht“, bilanzierte er und verwies auf vier verworfene Strafwürfe.

NHC: Eggert, Wenderoth – Pogadl, Meyer 3, Schuster 4, Lange 4/1, Seekamp 2, Hoppe 1, Sültmann 1, Bode, Stancic, Buhinicek 1, Falkenhain 1, Stöpler 4, Wodarz 6   (Axel Janßen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.