3. Liga Handball: Wodarz und Lange sichern dem NHC im Endspurt einen Teilerfolg

Northeimer HC bringt einen Punkt vom HC Burgenland mit

Malte Wodarz, hier im Heimspiel gegen Eider Harde, steigt hoch und will über die gegnerische Abwehr hinweg zum Torerfolg kommen.
+
Mit zwei Treffern in den letzten 100 Sekunden wurde Malte Wodarz, hier im Heimspiel gegen Eider Harde, zum Matchwinner des Northeimer HC.

Sören Lange und Malte Wodarz haben Handball-Drittligist Northeimer HC beim 25:25 (14:12)-Unentschieden am Samstagabend beim Auswärtsspiel gegen den HC Burgenland einen Punkt gerettet.

Naumburg - Lange dominierten die Schwarz-Gelben das enge Spiel, bevor die Südniedersachsen kurz vor Schluss 23:25 hinten lagen. Doch Sören Lange spekulierte Sekunden vor Schluss erfolgreich auf einen gegnerischen Fehler und bediente Wodarz, der vollendete. Zwiegespalten blickte Trainer Carsten Barnkothe zurück. Wie beim Saisonauftakt in Schwerin wären beide Zähler drin gewesen. Aber: „Kurz vor Schluss lagen wir zwei Tore zurück – daher ist das ein Punktgewinn“, bilanzierte er und lobte insbesondere Jannes Meyer und Malte Wodarz.

Beim 4:3 (10.) durch Christian Stöpler ging der NHC erstmals in Führung. Burgenland blieb mit den ehemaligen Dessauer Zweitliga-Spielern Tom Hanner (3) und Daniel Zele (5) im Rückraum dran (8:8/9:9/10:10). Erst im letzten Drittel der Halbzeit gelang Jannis Wilken, Wodarz und Meyer ein 13:10-Vorsprung. Mit Paul Hoppes 14:12 ging es in die Pause.

Gut eine Viertelstunde knüpfte der NHC nach Wiederbeginn an das kraftraubende Spiel mit nur einem Spielmacher an. Tim Gerstmann fiel mit Bänderriss aus. Dabei setzte Mateusz Rydz (3) seine Nebenspieler Meyer und Wodarz gut in Szene – jeweils acht Tore waren die Ausbeute. Beim 20:17 in der 45. Minute schickten die Schiedsrichter jedoch Wodarz und Rydz auf die Bank. Der Gastgeber kam auf ein Tor heran (19:20/21:22) und übernahm sechs Minuten vor Schluss mit 23:22 die Führung. Meyer glich zum 23:23 aus. Jetzt zeigten sich in Northeims Abwehr Konzentrationsschwächen. Gleich zweimal überwand Burgenlands Ex-Dessauer Chris Hoffmann am Kreis den starken Glenn-Louis Eggert im Northeimer Tor. Beim 25:23 zweieinhalb Minuten vor Schluss schien das Match gelaufen, doch Wodarz ließ seine Mannschaft wieder hoffen (25:24/58.). Es folgte der Auftritt von Sören Lange. Er verließ seine Abwehrposition, schlich sich in die Spielfeldmitte und wartete auf einen Abspielfehler der Burgenländer, der prompt kam. Wodarz reagierte sofort, sprintete nach vorn und sicherte dem NHC den wichtigen Auswärtspunkt. Vor dem zweiten Heimspiel gegen Bernburg steht der NHC jetzt mit 3:3 Punkten auf Platz neun.

NHC: Eggert, Wenderoth – Rydz 3, Meyer 8, Lange 3/2, Neufing, Aloukaibe, Springer, Hoppe 1, Wilken 1, Gerstmann, Bode, Buhinicek, Stöpler 1, Wodarz 8  (Axel Janßen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.