Handball-Regionsoberliga Männer: Moringen bringt aus Worbis nur einen Punkt mit

Kleiner Dämpfer im Titelrennen

Sebastian Heiler

Northeim. Der MTV Moringen musste einen Dämpfer im Rennen um die Meisterschaft der Handball-Regionsoberliga der Männer hinnehmen. Trotz des 20:20 in Worbis bleiben die Moringer Tabellenführer, jetzt aber nach Minuszählern gleichauf mit der spielfreien HSG Schoningen/U./W..

SV Worbis - MTV Moringen II 20:20 (11:8). Die Eichsfelder erwiesen sich als der erwartet schwere Gegner. Während die Abwehr des MTV gewohnt sicher stand, fehlten im Angriff oft die Ideen. Mit 1:3, 3:6 und 4:9 lagen die Moringer schon vor der Pause klar zurück. Beim 12:12 gelang der erste Ausgleich, doch Worbis lag mit 15:12 und 19:16 erneut vorn. Erst acht Sekunden vor Schluss gelang durch Sebastian Heiler der Treffer zur letztlich etwas glücklichen Punkteteilung. - Tore MTV: Heiler 6, Sinram 4, Drews 3, Bruns 2, Gloth, Goldmann, Kittke, Kühn, Mick.

Dasseler SC - HSG Plesse-Hardenberg II 33:36 (17:16). Die Abwehr des Burgenteams war zunächst selten auf der Höhe. Mit 6:10 und 8:12 lag die HSG zurück. Trotz zwischenzeitlichem Ausgleich (15:15) gab Dassel bis zum 25:22 den Ton an. Die letzten 20 Minuten präsentierte sich die HSG wie ausgewechselt. Mit offensiver Abwehr und schnellem Konterspiel übernahm sie die Regie und kam noch zum Sieg. - Tore Dassel: Gontarz 9, Erdmann 6, Mundt, Sieberer je 5, Schneide 4, Baukloh, Reispich je 2. HSG: Endler 15, Ott, Riesen je 5, Hübner 4, Herwig 3, Kutz, Messerschmidt je 2.

HSG Plesse-Hardenberg II - Nikolausberger SC 26:39 (16:12). Ins Nachholspiel am Donnerstag startete die HSG druckvoll. Nach dem 6:6 wurde eine überraschend deutliche Pausenführung herausgeworfen. Die hielt aber nicht lange (17:17). Nach dem 20:20 übernahm Nikolausberg endgültig die Regie und setzte sich gegen das kräftemäßig nachlassende Burgenteam über 30:22 immer weiter ab. - Tore HSG: Herale 8, Endler 6, Rassek 3, Hübner, Klapproth, Kutz je 2, Möller, Ott, Riesen.

TSV Adelebsen - HSG Rhumetal III 27:30 (16:19). Die HSG führte schnell 5:1, doch nach dem 8:8 war die Partie bis zum 14:14 offen. Adelebsen kassierte nach einem groben Foulspiel dann eine rote Karte, haderte in der Folge immer wieder mit den Entscheidungen der Unparteiischen, wodurch die Konzentration mehr und mehr nachließ. Die HSG nutze ihre Chance und kam am Ende zu einem überraschenden, aber ungefährdeten Sieg. - Tore HSG: Scheidemann 15, N. Brandt 6, M. Brandt 4, K. Brandt 3, Lorscheider, Schulze. (mg) Foto: zys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.