Derby: Endet die Rhumetaler Siegesserie?

Carolin Rien

Northeim. In der Handball-Regionsoberliga der Frauen kommt es am letzten Spieltag vor der Weihnachtspause zum heiß ersehnten Duell zwischen den beiden verlustpunktfreien Reserveteams aus Northeim und dem Rhumetal.

Northeimer HC II - HSG Rhumetal II (So. 14.45 Uhr, Schuhwall). Rhumetal möchte die Titelverteidigung. Der NHC will zurück in die Landesliga. Gut möglich, dass beide ihr Ziel erreichen. Sollte den Gästen der erneute Coup gelingen, würde das Aufstiegsrecht auf den Tabellenzweiten übergehen.

Eine Schlüsselposition im Spiel dürften die Torhüterinnen einnehmen. Neben Lena Kühne steht in Northeim Carolin Rien zwischen den Pfosten. Nach 13 Jahren in der 1. Damen wechselte sie in der Saison 2012/13 nach Osterode. Seit 2014 ist sie Rückhalt der Reserve. „Wir würden Rhumetal gern daran hindern, den vierten Titel in Folge zu holen“, erklärt die Lehrerin. „Und wenn das nicht klappt, sollen sie wenigstens nicht ohne Punktverlust durchgehen.“

Die Mutter des zweijährigen Tjark freut sich auf ein Treffen vieler Bekannter, die teils schon zusammen gespielt haben. „Wenn wir es schaffen, Michaela nicht warm zu werfen, haben wir vielleicht eine Chance.“

Wer ist der Favorit?

Michaela, das ist ihr Pendant im Rhumetaler Gehäuse, Michaela Friedrichs. Ehemann Sascha sitzt als Trainer auf der Bank, die Kinder Jan (12) und Sina (7) häufig auf der Tribüne. Auch sie spielen Handball wie die Mutter, die ihre komplette Jugendzeit bei der HSG Northeim absolvierte. Dann schloss sie sich Gillersheim/Berka an. In der Reserve der Nachfolge-HSG fühlt sie sich pudelwohl. Ihr Team ist seit über zwei Jahren und 39 Punktspielen ungeschlagen.

Einen Favoriten kann die 36-Jährige vor dem Kräftemessen in der Schuhwallhalle nicht erkennen. Den größeren Druck sieht sie aber eher beim Gegner. „Northeim möchte ja bestimmt zurück in die Landesliga. Wir können zwar nicht aufsteigen, aber gewinnen wollen wir natürlich trotzdem.“

TV Duderstadt - VSSG Sudershausen (So. 16 Uhr). Was ein kompletter Kader und eine gut besetzte Bank wert sind, zeigte sich zuletzt beim lockeren Heimsieg der VSSG über Worbis. Mit neuem Schwung macht man sich nun auf die Reise ins Eichsfeld. Dort wartet allerdings eine harte Nuss. Jahn belegt derzeit Rang vier und scheint stabiler als in der Vorsaison. Da endeten die beiden Duelle jeweils mit einem Heimsieg. (zys) Fotos: zys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.