Enttäuschung für die Handballerinnen des MTV Moringen

Moringen kommt nicht in Schwung

Michelle, Foto:  zys

Moringen. Mit vielen guten Vorsätzen und einem neuen Trainergespann sind die Handballerinnen des MTV Moringen vor knapp zwölf Monaten in die Regionsoberliga zurückgekehrt.

Doch so richtig ins Laufen gekommen ist der Rückkehrer nicht. Am Ende fand man sich nicht wie erhofft im gesicherten Mittelfeld wieder, sondern bildete das Schlusslicht der Liga.

Dabei sprechen die Zahlen eine deutliche Sprache. Der MTV stellte unter elf Teams die schwächste Angriffsreihe. Obwohl mit Ute Peinemann eine sichere und erfahrene Torhüterin zwischen den Pfosten stand, kassierten die Moringerinnen auch die meisten Gegentreffer.

Grund zum Jubeln gab es nur nach zwei von 20 Begegnungen. Nach einer schwarzen Serie von 16 Niederlagen am Stück gelang erst Mitte April im Kellerduell gegen Mitaufsteiger Osterode II mit 21:17 der erste Saisonsieg. Das zweite Erfolgserlebnis folgte nur zwei Wochen später beim 22:16-Derbysieg im Heimspiel gegen Plesses Reserve.

Die MTV-Frauen ließen sich nie hängen, hatten aber über die gesamte Spielzeit mit Aufstellungsproblemen zu kämpfen. (zys)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.