Handball-Regionsoberliga Frauen: 32:25-Erfolg über Reserve aus Rosdorf-Grone

Northeim dreht die Partie

Mit Volldampf zum Unentschieden: Die Rhumetalerin Alexandra Ehrlich (am Ball) zieht an Plesses Maike Rumbach vorbei. Foto: Jelinek

Northeim. In der Handball-Regionsoberliga der Frauen kam die zweite Vertretung des Northeimer HC nach einem knappen Pausenrückstand noch zu einem 32:25-Heimsieg über Rosdorfs Zweite.

MTV Geismar II - VSSG Sudershausen 31:14 (16:8). Bis zum 11:16 Anfang der zweiten Halbzeit schlugen sich die Gäste durchaus achtbar. „Dann haben wir es leider nicht mehr verstanden, wie von mir gefordert, die Angriffe lange und mit Ruhe auszuspielen, um das Ergebnis in erträglichem Rahmen zu halten“, bemängelte Gotthard Standke. Der VSSG-Coach haderte mit der Chancenverwertung seiner Schützlinge und musste mit Isabell Keisers, Claudia Wartmann und Katharina Naumann gleich drei Stammspielerinnen ersetzen. - Tore VSSG: Fuchs, Graefe, Ressel-Wienecke je 3, Zornhagen, Müller je 2, Otte.

Northeimer HC II - HG Rosdorf II 32:25 (14:15). Den erhofften Zugriff auf Rosdorfs gefährlichste Angreiferin im linken Rückraum brachte die 6:0-Abwehrformation des NHC nicht. So musste man bis zur Pause fast durchweg einem Rückstand hinterherlaufen. Besserung und mehr Stabilität brachte erst eine Umstellung mit Wiederbeginn. Ballgewinne führten zu einfachen Toren. Die Freiräume wurden nun gut genutzt. Die „Flügelzange“ mit Nele Hansen und Franziska Schmidt war kaum zu bremsen. Im Rückraum wurde viel Druck aufgebaut und die Lücken gut genutzt. In der Schlussphase zeichnete sich Torfrau Lena Kühne mit zwei gehaltenen Siebenmetern aus. - Tore NHC: Schmidt 9/2, Hansen 8, Wode 6/3, Halm 4, Herale 3, Rieck 2.

HSG Rhumetal II - HSG Plesse-Hardenberg II 22:22 (13:13). Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte schienen die Gäste bei einer 21:17-Führung schon auf der Siegerstraße, mussten sich aber mit einem Punkt begnügen. „Wir haben keine Einstellung zu Plesses Rückraum gefunden. Das Unentschieden ist leistungsgerecht“, befand Rhumetals Trainer Sascha Friedrichs. Sein Gegenüber Sebastian Flechtner musste mit nur sieben Feldspielerinnen auskommen. Vor der Partie hätte Plesses Coach ein Remis sofort unterschrieben. „Nach dem Spielverlauf ist das aber ärgerlich. Die Mädels hatten sich mehr verdient.“ - Tore Rhumetal: Ehrlich 8/5, Bünger, Wertheim-Ronge je 4, Bethe 2, J. Deppe je 2, Jordan, C. Deppe. - Tore Plesse-H.: Rombach 8/1, Kunze 6, Grünewald 5/1, Jung, Möller, Johanssen. (zys)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.