Handball-Regionsoberliga Frauen: 15:11-Erfolg gegen Sudershausen – Rhumetal II gewinnt hauchdünn

Plesses Reserve siegt im Derby

Hoch hinaus: Die Sudershäuserin Nicole Fuchs (am Ball) überspringt den Abwehrblock Plesse-Hardenbergs und setzt zum Torwurf an. Am Ende hatte das Burgenteam die Nase vorn. Foto:  zje

Northeim. In der Handball-Regionsoberliga der Frauen entschied die Reserve der HSG Plesse-Hardenberg das Derby bei der VSSG Sudershausen mit 15:11 für sich. Spitzenreiter Rhumetal verteidigte die weiße Weste mit einem knappen 21:20 bei Geismar II.

VSSG Sudershausen - HSG Plesse-Hardenberg II 11:15 (6:8). Erst beim Stand von 0:4 gelang der VSSG der erste Treffer (10.). Zu diesem Zeitpunkt hatte man bereits gute Chancen ausgelassen. Nach dem Wechsel erhöhte Sudershausen den Druck und kam mit sehenswertem Laufspiel zum 10:10. Nun aber wurde die Heimsieben durch drei Strafwürfe des Gegners in Folge verunsichert. Dieser Rückstand war gegen Plesses kompakte Abwehr nicht mehr wettzumachen. Die Gäste konnten sich auf eine bärenstarke Corinna Haertel im Tor verlassen. Auch bei der HSG klagte man über Wurfpech. „Aber wir waren konzentrierter als zuletzt und haben weniger Fehler gemacht“, urteilte Trainer Sebastian Flechtner. Seine Schützlinge ließen in den letzten 20 Minuten nur noch einen Treffer zu. Tore VSSG: Ludwig 5, Fuchs 2/2, Keisers, Müller, Reimann, Naumann. - Tore HSG: Rombach 8/4, Wolf 3/2, Dötsch 2, Kunze, Lath, Gerke.

MTV Geismar II - HSG Rhumetal II 20:21 (9:11). Das Fehlen von Alexandra Ehrlich machte sich bei der HSG bemerkbar. „Aber die Mannschaft hat das gut gelöst“, lobte Trainer Sascha Friedrichs. Beim 5:4 gelang die erste Führung. Die schien bis zum 20:15 ungefährdet. Als die Gäste begannen, durchzuwechseln, wurde es noch einmal eng. Nach dem 21:18 traf Geismar noch zwei Mal. „Aber dann haben wir den Sieg mit Glück und Geschick über die Zeit gerettet“, so Friedrichs abschließend. Die meisten Akzente im Rhumetaler Spiel setzten Tanja Bünger und Anja Bethe. - Tore HSG: Bünger 6, Jordan 4, Deppe, Bethe je 3, Lüdecke 2, Fahlbusch, Kreitz, Wertheim-Ronge.

TV Jahn Duderstadt - MTV Moringen 22:18 (13:8). Moringen trat mit kleinem Kader an. Viele Spielerinnen waren grippegeschwächt. Der MTV hatte Anfang der zweiten Halbzeit die stärkste Phase und kämpfte sich auf 16:17 heran. Der wichtige Ausgleichstreffer wollte aber nicht gelingen. - Tore HSG: Arnemann 6, Gerl 5, Harenkamp, Bode je 2, Hillemann, Eckstein. (zys)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.