Handball-Regionsoberliga Frauen: 27:26-Erfolg über Sudershausen – Rhumetal II verteidigt die Spitze

Tietjen macht es spannend

Knappes Ding: Die VSSG Sudershausen mit Nicole Graefe (am Ball) verlor das Derby gegen Plesse II mit Isabell Reimann (rechts) und Hannah Tietjen mit 26:27. Foto: zje

Northeim. In der Handball-Regionsoberliga der Frauen gelang Plesse II ein 27:26-Derbysieg bei der VSSG Sudershausen. Rhumetal II verteidigte mit einem Heimerfolg über Duderstadt die Tabellenspitze.

VSSG Sudershausen - HSG Plesse-Hardenberg II 26:27 (15:12). „Das Glück ist uns wirklich nicht hold“, haderte VSSG-Betreuerin Sabine Standke. „Die Angriffsleistung war richtig gut. Mit Normalform in der Deckung hätten wir das Ding nicht mehr abgegeben.“ Mit Steffi Ronnenberg im Tor und Rückkehrerin Nicole Fuchs wähnte sich ihr Team bis zum 23:21 auf der Siegerstraße. Jubeln durften dann aber die Gäste, als Hannah Tietjen sechs Sekunden vor dem Abpfiff vom Punkt der Siegtreffer gelang.

„So ein Sieg ist immer auch ein wenig glücklich. Wir wären auch mit einem Punkt zufrieden gewesen“, gestand HSG-Trainer Sebastian Flechtner. „Aber meine junge Mannschaft hat sich den Erfolg erarbeitet und erkämpft.“ - Tore VSSG: Fuchs 8/1, Otte 6, Graefe 6/3, Müller, Naumann je 2, Keisers, Bruns. - Tore HSG: Rombach 9/1, Tietjen 7, Jung 4, Dötsch 4/2, Kunze 3.

HSG Rhumetal II - TV Jahn Duderstadt 29:13 (12:6). Jahn hielt nur bis zum 5:5 mit. Nach einer Auszeit und einigen Umstellungen traf die Heimsieben sechs Mal in Folge. In Rhumetals Deckung taten sich kaum noch Lücken auf. Nach der Pause baute die HSG die Führung mit vielen Gegenstößen aus. Dabei glänzte vor allem Julia Deppe. Sehenswerte Spielzüge taten vor ansprechender Kulisse ihr übriges. - Tore HSG: Bünger 8, J. Deppe 6, Ehrlich 5, Fahlbusch 3, C. Deppe, Jordan, Bethe je 2, Schwarz.

Northeimer HC - SVS/TSG Münden 22:21 (10:11). Northeim schrammte knapp am ersten Punktverlust vorbei. Die Gäste verlangten dem NHC alles ab. In einer hektischen Schlussphase gelang Dana Kaufmann 50 Sekunden vor dem Abpfiff der siegbringende Treffer. Im Gegenzug beendete ein Schrittfehler alle Mündener Hoffnungen. Die Heimsieben war nervös in die Partie gestartet und lag 6:9 zurück. Nach der Pause stand die Abwehr besser. Das wurde mit der Führung belohnt (15:14). Nach dem erneuten Rückstand (18:20) wurde es dramatisch, ehe Kaufmann das „happy end“ besorgte. - Tore NHC: Wode 8/6, Kaufmann 6, Krüger 4, Schmidt, Herale, Hansen, Rieck. (zys)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.