Handball-Landesliga

Remis bei Körle/Guxhagen - WHO sendet ein Lebenszeichen

+
Jan-Uwe Berz steuerte fünf Treffer zum Remis bei. 

Heringen/Obersuhl – Die Handballer der HSG Werra WHO senden ein weiteres Lebenszeichen im Kampf um den Klassenerhalt in der Landesliga.

Das Schlusslicht entführte beim 26:26 (10:15) bei der HSG Körle/Guxhagen einen Punkt.

Zum Schluss hätten es eigentlich zwei sein müssen. Jörg Fischer erzählt, dass seine Mannschaft ein „geiles Spiel“ gezeigt hätte. „Wir waren 56 Minuten lang die spielbestimmende Mannschaft. Den Gästetrainer freute es, dass sein Team im Gegensatz zur Partie eine Woche zuvor gegen Großenlüder/Hainzell seine taktische Marschroute komplett umgesetzt habe. „Sowohl in der Abwehr als auch im Angriff haben wir Körle dominiert.“

Warum aber dann das Remis? Fischer kam auch nicht drumherum, in der Schlussphase von den drei bis vier Vorteilen der WHO zu sprechen, die die Schiedsrichter abgepfiffen hätten. Und die die Gastgeber mit Kontern zu Toren nutzten. „Schade, aber in der Analyse danach müssen wir uns einfach über diesen Punkt freuen“, sagt der Trainer.

Sein Team legte zunächst los wie die Feuerwehr. Und führte nach elf Minuten mit 8:3. Der Fünf-Tore-Vorsprung hielt die WHO bis zur Pause. Selbst in der zweiten Hälfte kam Körle zunächst nicht näher als auf zwei Tore heran, in der 55. Minute waren es wieder vier.

Sowohl in der Abwehr als auch im Angriff haben wir Körle dominiert.

Jörg Fischer

In der spannenden Schlussphase schafften aber Max Bieber und Tim Ploch noch den Ausgleich. Bester Mann auf Seiten der WHO war Florian Strümpf mit mit neun Toren. Auch Antonio Jelusic war ein Gewinn für das Team. Er war mit sechs Toren erfolgreich.  hwx

Werra WHO:Schottmann/L. Schneider - Krause, Reuchsel, Bach 1, Raljic, Strümpf 9, Berz 5/2, Jelusic 6, Chyba 2, R. Schneider 1/1, Duric 2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.