2. Bundesliga:

SG 09 Kirchhof erlebt Desaster beim 17:29 gegen TVB Wuppertal

Fassungslos: Trainer Martin Denk und die SG 09 Kirchhof kassierten in der 2. Handball-Bundesliga eine 17:29-Klatsche im Kellerduell mit dem TVB Wuppertal.
+
Fassungslos: Trainer Martin Denk und die SG 09 Kirchhof kassierten in der 2. Handball-Bundesliga eine 17:29-Klatsche im Kellerduell mit dem TVB Wuppertal.

Das war schlichtweg nicht zweitliga-tauglich: Die Handballerinnen der SG 09 Kirchhof enttäuschten beim 17:29 (10:13) im Kellerduell mit dem TVB Wuppertal vor allem im zweiten Durchgang auf ganzer Linie und mussten mit ansehen, wie die Gäste als klar besseres Team den vorzeitigen Klassenerhalt feierten.

Melsungen – Sechs Punkte liegt Wuppertal nach diesem Husarenritt in der Tabelle vor der SG 09, die immerhin nicht mehr direkt absteigen kann. Denn der HC Rödertal unterlag mit 27:28 in Waiblingen und steht als zweiter sportlicher Absteiger nach dem HC Freiburg fest. Kirchhof kann die drohende Relegation indes nur noch mit zwei Siegen gegen die TG Nürtingen am kommenden Donnerstag in Melsungen und auswärts am 22. Mai vermeiden und muss zudem hoffen, dass Nürtingen nach dem parallelen 25:37 in Harrislee auch seine drei weiteren Nachholspiele verliert.

Im Spiel gegen Wuppertal begannen beide Mannschaften nervös und hatten Pech bei etlichen Pfostentreffern. Zudem haderten die Gastgeberinnen mit einer frühen Roten Karte nach einem Foulspiel von Greta Kavaliauskaite an Anna Lena Bergmann (18.). Zu diesem Zeitpunkt lag die SG 09 mit 5:8 zurück. Bis zum 10:12 (27.) leistete Kirchhof noch Widerstand. Doch Wuppertal zog den Gastgeberinnen mit konsequenter Deckungsarbeit gestützt auf die starken Torhüterinnen Dana Centini (vor der Pause) und Katja Grewe (im zweiten Durchgang) den Zahn. Nach einem 6:0-Lauf zum 18:10 (39.), den Grewe selbst mit einem Wurf ins verwaiste Tor veredelte, hatte der TVB leichtes Spiel. Und Kirchhof zerfiel in seine Einzelteile. (Sebastian Schmidt)

Die Statistik:

Kirchhof: Siggaard (5 P./24 GT), Jurcevic (4/5) - Özcelik 4, Schaffrick 1, Harder, Immelnkämper, Evjen 1, van der Linden 2, Koltschenko 1, Sabljak 4/1, Beugels 1, Kavaliauskaite, Prauss, Spatz 3.

Wuppertal: Grewe (11/7) 1 Tor, Centini (8/10) - Schmitz 1, Ruthenbeck 9/5, Wagner 4, Matavs 5/2, Bergmann 4, Stens 3, Weisz, Havel, Krogh, Hovenjürgen 2.

SR: Eckert/Hartmann (Leipzig).

Siebenmeter: 1/2:7/9

Zeitstrafen: 6:8-Minuten

Rote Karte: Kavaliauskaite (18, Foulspiel).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.