Höchste Pleite seit 3. April 2016

19:33 – Ein Kirchhöfer Trauerspiel in Buchholz

+
Bild mit Symbolcharakter: Die SG 09 Kirchhof, hier Greta Kavaliauskaite im Spiel gegen die HSG Freiburg, liegt nach der üb er weite Strecken erbärmlichen Vorstellung in Buchholz in der 2. Liga am Boden.

Das tat beim Zusehen schon weh: Die Handballerinnen der SG 09 Kirchhof kassierten beim Tabellenzweiten HL Rosengarten 08-Buchholz mit 19:33 (8:16) ihre zehnte Saisonniederlage in der 2. Bundesliga. Und bleiben auch im sechsten Anlauf auswärts punktlos.

Mehr als die höchste Pleite in einem Punktspiel seit dem 3. April 2016 (23:41 beim TV Beyeröhde) schmerzt die erbärmliche Vorstellung des Teams. Kirchhof wirkt nicht in der Lage, den Abstiegskampf anzunehmen. Nach der Pause hatte die Leistung eher den Charakter eines Freundschaftsspiels.

Da parallel die HSG Freiburg einen 29:28-Coup beim Tabellenvierten HC Rödertal landete und die TG Nürtingen Schlusslicht HSV Solingen-Gräfrath mit 32:19 ab fertigte, sind es nun bereits vier Punkte für Kirchhof zum rettenden Ufer. Und wenn sich die Handball-Luchse nicht im zweiten Durchgang dem behäbigen Auftritt der Löwinnen angepasst hätten, wäre das Debakel um einiges heftiger ausgefallen.

Im Angriff drückt der Schuh

Besonders im Angriff drückt der Schuh. Sogar Torschützenkönigin Diana Sabljak stand in Buchholz neben sich, warf mehrere Fahrkarten und verwarf wie schon in Lintfort zwei Siebenmeter. Zunächst mit Pech an den Pfosten (47.), dann fand sie in Sophie Löbig ihren Meister (50.). Der 19-jährigen Nummer zwei, die von Drittligist Ober-Eschbach kam.

Nur sieben Treffer aus dem Rückraum gelangen Anouk van de Wiel (3), Alena Breiding (2) und eben Sabljak (2). Hellwach präsentierten sich in der Regel allein Torfrau Frederikke Siggaard, Kreisläuferin Jana Schaffrick und Linksaußen Sina Ritter. Nicht von ungefähr kommt, dass diesem Trio jeweils ein Treffer ins leere Tor gelang – als Rosengarten 08-Buchholz mit zusätzlicher Feldspielerin etwas sorglos agierte.

Nach 3:0 Chancen vertan

„Da war kein Selbstvertrauen, die zweite Hälfte kam nichts mehr. Die erste Halbzeit war noch okay“, sagte SG-Coach Denk. In den ersten Minuten schien es indes, als könnte Kirchhof den amtierenden Meister ärgern. Anouk van de Wiel, Sina Ritter und Iva van der Linden sorgten für eine 3:0-Führung (3.).

Gute Gelegenheiten für einen höheren Vorsprung ließ die SG 09 aus. Im Angriff nahmen sich Mariel Beugels und Co. viele Würfe in schlechten Positionen, vorhandene Lücken in Rosengartens Deckung wurden nicht angesteuert und die Pässe, wenn sie denn ankamen, waren berechenbar. Leichtes Spiel für Torfrau Mareike Vogel, die regelrecht warmgeworfen wurde. Zwei 5:0-Läufe zum 5:3 (11.) und 14:7 (27.) zogen den Gästen den Zahn. Der Rest war ein Kirchhöfer Trauerspiel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.