Amelie Knippert fehlt verletzt

Kirchhof-Gegner HSV Solingen-Gräfrath: Kein Druck im Kampf um den Klassenerhalt

+
Trainerin des HSV Solingen-Gräfrath: Kerstin Reckenthäler

Das wird ein Spiel der Nerven. Das Kellerduell der 2. Handball-Bundesliga, zu dem der HSV Solingen-Gräfrathe beim Drittletzten SG 09 Kirchhof gastiert.

Die Trainerin

Kerstin Reckenthäler ist seit Oktober 2018 beim HSV Solingen-Gräfrath tätig und feierte mit den Nordrhein-Westfälinnen auf Anhieb die Drittliga-Meisterschaft vor dem SV Germania Fritzlar in der West-Staffel. Die 37-Jährige ist A-Lizenz-Inhaberin und war selbst eine herausragende Spielerin. 

Reckenthäler spielte 18 Mal für Deutschland und gewann mit dem DJK/MJC Trier 2003 die deutsche Meisterschaft. Wegen einer schweren Knieverletzung musste sie 2005 ihre Karriere mit nur 23 Jahren beenden.

Der Kader

Das Team, das erstmals den Aufstieg in die 2. Liga schaffte, blieb geschlossen zusammen. Hinzu kamen Kreisläuferin Carina Senel (TSV Bonn), Torfrau Vanessa Gerken (Mainz 05) und Talente, von denen Linksaußen Dana Gruner (Bayer Leverkusen II) die meisten Spielanteile hat. 

Im Winter verließen Michalina Wasik, Anna Bergschneider (beide Vertrag aufgelöst) und die Ex-Kirchhöferin Sharelle Maarse (schwanger) den HSV. Dafür dürfen sich nun Alina Bohnen und Barbara Bongartz aus der 2. Mannschaft beweisen.

Das Saisonziel

Druck, die Klasse halten zu müssen, gibt es nicht. Kerstin Reckenthäler legt ihre Aufgabe langfristig an und betont: „Ich möchte das Team aufbauen und weiterentwickeln. Wir kommen über die emotionale Schiene und wollen einfach gute Spiele abzuliefern.“

Die Aufstellung

Im Tor hat sich Lorena Jackstadt, die in Blomberg ausgebildet wurde, als Nummer eins etabliert. Gerken genießt aber ebenso Vertrauen. Herzstück ist die treffsichere Spielmacherin Mandy Reinarz (87/27-Tore), die den Mittelblock mit Kreisläuferin Senel bildet. Auf Halb dürften Vanessa Brandt (links) und Sandra Münch, die Zwillingsschwester von Reinarz, beginnen. 

Der Ausfall von Abwehrspezialistin Amelie Knippert (Daumen-OP) schmerzt. Laura Sosnierz, Leonie Heinrichs (ehemals Beyeröhde), Talent Gruner und Franziska Penz kämpfen um die weiteren Plätze.

Die Form

Der HSV ist als einziges Team der Liga sieglos. Einen Punkt holten die Rheinländerinnen in Bremen (27:27) und vor einer Woche gegen Herrenberg 30:30. 

Dabei ließ sich Solingen eine 26:19-Führung (47.) noch nehmen. „Wir waren am Ende stehend k.o., sodass die Freude über den ersten Heim-Punkt größer war als etwa Frust über den verpassten Sieg“, sagt Reckenthäler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.