Vaupel kehrt zurück

Verfolgerduell für SG 09 Kirchhof II gegen TV Hüttenberg

+
Hiergeblieben: Kirchhofs Deborah Spatz (am Ball) ist gut in Form. In dieser Szene lässt sie Bensheims Nina Rädge stehen. 

Kirchhof. Es geht eng zu in der Handball-Oberliga der Frauen. Und deshalb ist die Partie der SG 09 Kirchhof II gegen den TV Hüttenberg (So. 17 Uhr, Stadtsporthalle Melsungen) laut SG-Coach Martin Denk „eine der wichtigsten noch ausstehenden Begegnungen in diesem Jahr.“

Denn bei einem Sieg bleibt das Juniorteam weiter im Spitzentrio der Oberliga, bei einer Niederlage wären die Nordhessinnen erst einmal im Tabellenmittelfeld angekommen.

Trotz der 33:34-Niederlage im Hit ist die Stimmung im SG-Lager prächtig. „Wir haben uns enorm verbessert und Nieder-Roden alles abverlangt“, sagte SG-Trainer Denk stolz. Vor allem in der Offensive ist die Zweitliga-Reserve reifer geworden. So unterlaufen ihr kaum noch technische Fehler, zudem kann sie auch über 60 Minuten ein hohes Tempo gehen. Und über die mannschaftliche Geschlossenheit auch schmerzhafte Ausfälle kompensieren. Wie den von Regisseurin Elisa Führ. So sprangen zuletzt Sandra Kühlborn auf der Spielmacherposition und Deborah Spatz im linken Rückraum effektvoll in die Bresche. Zudem ist Rechtsaußen Andra Lucas in bestechender Form.

Grundlage ist die 6:0-Deckung

Grundlage des Erfolgs bleibt aber die sichere 6:0-Deckung mit Kirsten Bänfer und Laura Sauerwald im Mittelblock. Dahinter sind die Torhüterinnen Maren Dasenbrock und Paula Küllmer kaum zu überwinden gewesen. Gerade einmal 23 Treffer kassiert die SG im Schnitt - das ist ligaspitze. Und wenn es in der Abwehr mal nicht so läuft, erwies sich bisher die Umstellung auf eine 5:1-Deckung mit Annika Konklowsky als Vorgezogene als Trumpf.

Bei den Gästen ist neben Kreisläuferin Isabel Melanie Braun vor allem auf den starken Rückraum um Antina Pauschert, Lea Emmelius und Louisa Eckhardt-Helmes zu achten. Die Halblinke droht allerdings mit einer Mittelohrentzündung gegen die SG auszufallen. Fehlen wird den Gästen um Trainer Thomas Wallendorf definitiv Spielmacherin Fabienne Löffler (Rippenbruch).

Kirchhof hingegen will den Heimnimbus auch gegen die Mittelhessinnen wahren. Dafür kehrt Charline Vaupel zurück, während Marie Herwig (privat verhindert) fehlt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.