Sponsorentreffen bei Faubel

SG 09 Kirchhof: Jetzt gibt’s die Löwinnen auch in Pink

+
Stehen gemeinsam für die SG 09 Kirchhof: Beim Sponsorenabend in den Räumlichkeiten der Firma Faubel zeigten sich (von links) Almo-Geschäftsführer Bernd Denk, Reinhard Kuge, Faubel-Geschäftsführer Martin Kuge, Dr. Meinrad Lugan als Mitglied des Vorstandes der B. Braun Melsungen AG und Kirchhof-Trainer Christian Denk. 

Grün ist der SG 09 Kirchhof nicht mehr genug. Mit pinken Shirts machten sich die Zweitliga-Handballerinnen auf den Weg zum Test nach Bad Wildungen. Auch in Brombeere – passend zur Handball-Bundesliga – werden sie bald zu sehen sein.

„Wir wollen viele neue Farben zeigen“, sagte Managerin Renate Denk anlässlich des Sponsorentreffens bei Hauptsponsor Faubel in Melsungen. Neue Farben für neue Gesichter also, denn es ändert sich einiges bei dem Traditionsverein aus dem Melsunger Ortsteil. Marco Rudolph wurde als Betreuer und somit Nachfolger von Andre Horchelhahn verpflichtet. Dr. Lotta Jacob verstärkt als Allgemeinmedizinerin das Ärzteteam und auch einen Co-Trainer hätte Chefcoach Christian Denk gerne.

Für drei Wochen kam er in diesen Genuss. Denn Dennis Horn, der in Köln studiert und bei Bayer Dormagen in der A-Jugend-Bundesliga Co-Trainer ist, hospitierte jetzt in der Heimat. Vor allem im athletischen Bereich setzte der Sohn von Kirchhofs Ex-Trainer Udo Horn einige Akzente.

Fünften Platz bestätigen

Die Zielsetzung bleibt indes bodenständig: Kirchhof möchte den fünften Platz aus den vergangenen beiden Jahren bestätigen – zumal die Klasse noch stärker zu werden scheint. Managerin Renate Denk definiert die aktuelle Lage wie folgt: „Wir gehören zu den besten 30 Mannschaften in Deutschland und das wollen wir bleiben. Als momentan 19. stehen wir sehr gut da.“ Denn während die 1. Liga weiterhin mit 14 Teams spielt, sind es im Unterhaus erneut 16.

Auch die Neuzugänge verbreiteten am Sponsorenabend unter dem Motto „Players meet Sponsors“ Zuversicht. Besonders Kreisläuferin Jana Schaffrick punktete mit der Ansage: „Für mich kam nur Kirchhof in Frage, weil mir der schnelle Handball hier so gut gefällt“, sagte die Verstärkung von Werder Bremen. Das sollte sich Clara Kuge merken. Das ist die Tochter von Faubel-Geschäftsführer Martin Kuge und die spielt nicht nur in der E-Jugend der SG 09, sondern präsentierte sich auch stolz im Kirchhof-Trikot – noch mit Dionne Visser auf dem Rücken, doch die reift ja nun bei Erstligist HSG Bensheim/Auerbach.

Vater Martin Kuge gab direkt einen Wunsch an das Zweitliga-Team weiter. Das solle weiterhin – auch wenn das nicht gut für die Nerven der Managerin sei – Spannung in den Heimspielen bis zum Schluss bieten. Nur halt ab jetzt mit etwas mehr Erfolg. Denn – so hatte der Geschäftsführer recherchiert – fünf der neun Spiele mit nur einem Tor Differenz verlor die SG 09 zuletzt.

DHB-Pokal am 1. September

Die Chance, es noch besser zu machen, bekommt Kirchhof ab dem 1. September. Dann steht in der Melsunger Stadtsporthalle (15.30 Uhr) der Vergleich im DHB-Pokal mit Liga-Rivale TVB Wuppertal an. Am 7. September (18 Uhr) kommt die HSG Freiburg zum ersten Punktspiel. Die nennen sich übrigens Red Sparrows – Rote Spatzen. Und passen als Neuling ins Beuteschema der Löwinnen. Egal, ob in Grün, Pink oder Brombeere.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.