1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional

SG 09 Kirchhof peilt als klarer Favorit gegen Wuppertal siebten Sieg in Serie an

Erstellt:

Von: Sebastian Schmidt

Kommentare

Im Anflug: Martina Pandza und die SG 09 peilen gegen Wuppertal den nächsten Sieg an.
Im Anflug: Martina Pandza und die SG 09 peilen gegen Wuppertal den nächsten Sieg an. © Richard Kasiewicz

Die Handballerinnen der SG 09 Kirchhof fühlen sich wohl an der Tabellenspitze. Auch wenn sie offiziell „nur“ Zweiter sind, weil der punktgleiche TV Aldekerk trotz klar schlechterer Tordifferenz das Hinspiel gewonnen hat und im Zweifel zunächst der direkte Vergleich zählt.

Kirchhof – Ungeachtet dessen ist klar, dass der Staffelsieg nur über die SG 09 geht, die am Samstag (18 Uhr, Stadtsporthalle) über den TVB Wuppertal den siebten Sieg in Serie feiern möchte. Und auch wenn SG-Trainer Martin Schwarzwald beim 34:30 im Hit gegen den BVB II beim Handballfest vor über 500 Fans vieles Positives vernommen hat, betont er: „Wir haben den Anspruch, noch länger den Fuß auf das Gaspedal zu legen. Diese Anspannung und Fokussierung müssen wir als Maßstab nehmen, denn nun geht die Saison so richtig los.“

Besonders erwähnenswert findet Schwarzwald, dass gegen den BVB von 19 Freien (Durchbruch, Siebenmeter, Kreis) 18 Chancen verwertet wurden. Dieses Niveau zu halten ist allerdings durchaus ambitioniert, denn beim Gegner steht eine der besten Torfrauen der Liga zwischen den Pfosten. Dana Centini, die schon zu Zweitliga-Zeiten nur schwer zu überwinden war. „Eine gute Torhüterleistung ist für unseren jungen Spielerinnen extrem wichtig, um dann mutig ins Tempospiel gehen zu können“, macht TVB-Trainerin Nicole Münch deutlich.

TVB ohne Taddey und Clauberg

Umso mehr, weil die Gäste neben der langzeitverletzten Sandra Münch (Kreuzbandriss) auch auf Jennifer Taddey (Fußverletzung) und Henriette Clauberg (spielt parallel für ihrem Stamm-Verein TuS Lintfort) verzichten müssen. Somit verbleibt Kreisläuferin Steffi Bergmann als einzig erfahrene Feldspielerin. Da liegt der Fokus im Rückraum bereits auf der noch 17-Jährigen Nora Becker, die zuletzt beim 33:33 gegen Wülfrath ebenso wie beim 21:25 im Hinspiel gegen Kirchhof sieben Tore erzielte und bei insgesamt bereits 45/3-Treffern steht. Formstark präsentiert sich zudem Linksaußen Lily Slusarczyk, die gegen Wülfrath aus sieben Chancen sieben Tore machte.

„Kompaktheit“ hat auch deshalb SG-Trainer Schwarzwald seinem Team auf die Fahnen geschrieben. Das im Vergleich zum Sieg gegen Dortmund noch auf den Einsatz der erkrankten Julie Hafner hofft. Noch länger dauert indes der Ausfall auf nicht absehbare Zeit von Carlotta Fege (Kapselriss im Sprunggelenk), die dann noch Fitnessrückstände aufzuarbeiten hat, ehe sie ihrem Team im Endspurt im Kampf um den Aufstieg helfen kann. (von Sebastian Schmidt)

Auch interessant

Kommentare