2. Bundesliga

SG 09 Kirchhof und TG Nürtingen messen sich im Duell der Sieglosen

Wollen auch am Samstag strahlen: Rückkehrerin Iva van der Linden und Jana Schaffrick (im Vordergrund von links) sind ebenso wie Diana Sabljak (Nummer 15) mit der SG 09 Kirchhof im Duell der zuletzt mehrfach sieglosen Teams mit der TG Nürtingen gefordert.
+
Wollen auch am Samstag strahlen: Rückkehrerin Iva van der Linden und Jana Schaffrick (im Vordergrund von links) sind ebenso wie Diana Sabljak (Nummer 15) mit der SG 09 Kirchhof im Duell der zuletzt mehrfach sieglosen Teams mit der TG Nürtingen gefordert.

Das wird eine richtungsweisende Partie in der 2. Handball-Bundesliga der Frauen: Die SG 09 Kirchhof und die TG Nürtingen messen sich am Samstag.

Melsungen – Sie haben vieles gemeinsam. Zwei mit jungen Handballerinnen gespickte Teams, die in der 2. Bundesliga den Klassenerhalt anstreben. Zwei Trainer, die sich erstmals auf diesem Niveau beweisen. Zwei Vereine, denen Siege fehlen. Die SG 09 Kirchhof und die TG Nürtingen wollen es am Samstag (17,30 Uhr, Stadtsporthalle Melsungen, live auf www.sportdeutschland.tv) wissen.

„Wir müssen geduldig bleiben und schauen nur auf uns“, betonen denn auch beide Trainer. Die fast zeitgleich in dieser Saison in die Pflicht rückten. Martin Denk als interne Lösung nach dem Rücktritt aus privaten Gründen von Gernot Weiss in Kirchhof. Simon Hablizel als externe Nachfolge auf Ausra Fridrikas, der Welthandballerin von 1999, von der sich Nürtingen trennte.

Nürtingens neuer Trainer Hablizel wartet auf ersten Sieg

Fünf Niederlagen in Serie kassierte die TG. Drei davon unter der Regie von Hablizel. „Mit der Abwehrleistung bin ich zufrieden. Wir haben genügend Chancen, müssen aber abgezockter werden und brauchen die einfachen Tore“, sagt der B-Lizenz-Inhaber, der die Turngemeinde eigentlich erst im Sommer übernehmen sollte. Weil er selbst noch spielte und als Trainer die Männer des TSV Köngen bis in die Verbandsliga führte. Beides ruht pandemiebedingt, so dass er früher einsteigen konnte.

„Ein spannendes Projekt“ ist die TG für den 32-Jährigen. Einerseits, weil Nürtingen mit Kapitänin Delia Cleve am Kreis und Rückraumspielerin Lea Schuhknecht, deren Verträge vor dem Kirchhof-Spiel verlängert wurden, und der reaktionsschnellen Torfrau Christine Hesel sehr erfahrene Kräfte im Team weiß.

Aber andererseits auch erstklassige Talente. Allen voran Österreichs Jung-Nationalspielerin Katarina Pandza und die deutsche Junioren-Nationalspielerin Laeticia Quist, die beide mit Zweitspielrecht vom TuS Metzingen ausgestattet sind. Dort aber – vor allem die erst 18-Jährige Pandza – vermehrt in der 1. Liga an Bedeutung gewinnen. Möglich, dass beide wie beim 21:29 in Waiblingen und beim 21:27 gegen Harrislee der TG fehlen, um zeitgleich für den TuS gegen Oldenburg zu spielen.

Kirchhof mit van der Linden in Bestbesetzung

Konsequenz für Hablizel: „Wir müssen noch variabler sein und mehr über das Tempo kommen.“ Gefordert sind hier Spielmacherin Saskia Wagner, die von Metzingen II kam, Ex-Juniorennationalspielerin Lisa Wieder, die von Rechtsaußen in den Rückraum beordert wurde, und Flügelflitzerin Nina Fischer, die mit 54/6 Toren zu den treffsichersten Außen der Liga zählt.

Eine Ausbeute auf den Flügeln, wo Kirchhof nicht mithalten kann. Ein Hoffnungsschimmer, dass Iva van der Linden nach ihrer Knie-OP zurück ist und die SG 09 erstmals in dieser Saison in Bestbesetzung antreten kann. „Das gibt uns nochmal ein paar Extra-Prozente“, glaubt Denk und ließ in dieser Woche gezielt am Überzahlspiel arbeiten. Ein breiter angelegteres Spiel ist ein Ansatz. Gefordert sind besonders Spielmacherin Mariel Beugels und Diana Sabljak, die sich laut Trainer Denk selbstkritisch mit ihren zuletzt dürftigen Leistungen zeigen.

SG 09 mit makelloser Heimbilanz gegen TG

„Es sind nur Kleinigkeiten, die uns fehlen. Ich bin guter Dinge, dass der Ball gegen Nürtingen wieder besser läuft und wir uns mit zwei Punkten belohnen werden.“ Was die Fortsetzung einer besonderen Serie wäre: Denn in vier Heimspielen gegen die TG feierte Kirchhof seit 2016 vier Siege (30:29, 25:20, 31:30, 28:26). In den ersten vier Vergleichen hieß der SG-Trainer Christian Denk. Am Samstag möchte dessen Bruder Martin gut lachen haben. (Sebastian Schmidt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.