Germania wieder mit Ahrend und Merck

Tabellenführer HSG Blomberg-Lippe II mit Top-Talenten in Fritzlar zu Gast

Feiert Wiedersehen: Fritzlars Hannah Berk spielt mit Blombergs Lina Nöchel in der Hessenauswahl.
+
Feiert ein Wiedersehen: Fritzlars Hannah Berk spielte mit Blombergs Lina Nöchel in der Hessenauswahl.

Der Tabellenführer kommt. Die einzige noch ungeschlagene Mannschaft der 3. Handball-Liga, Staffel C. Die HSG Blomberg-Lippe II, die entsprechend selbstbewusst beim SV Germania Fritzlar antritt (So. 17 Uhr, KHS-Sporthalle).

Fritzlar – Und damit ein Team, das alles Andere als eine zweite Mannschaft ist. „Zu 90 Prozent ist das unsere A-Jugend“, stellt Björn Piontek klar, der Leiter der lippischen Talentschmiede und Trainer der HSG II und A-Jugend in Personalunion. Doch weil pandemiebedingt im Mädchenbereich – im Gegensatz zu den Jungen – hauptsächlich Turniere auf Bundesliga-Ebene ausgetragen werden, bildet der Parade-Jahrgang 2004 den Stamm auch in der dritten Liga.

Top-Talente wie Torfrau Aurora Kryeziu und Spielmacherin Nieke Kühne absolvierten Ende September einen Lehrgang mit der deutschen U 18-Nationalmannschaft. Emma Hertha ist sogar Teil der deutschen U 20 und bekommt nach einem Lehrgang in dieser Woche am Wochenende frei. Somit verpasst die 18-Jährige aus Calden ebenso wie ihre jüngere Schwester Jule (Zahn-OP) die Reise in ihre nordhessische Heimat. Doch Blomberg-Lippe hat noch eine dritte Spielerin aus der Region zu bieten. Lina Nöchel stammt aus Kassel, reifte bis 2018 bei der wJSG Dittershausen/Waldau/Wollrode und spielte in der Hessenauswahl auch mit Fritzlars Linkshänderin Hannah Berk zusammen.

Trainer Piontek noch punktlos in Fritzlar

Björn Piontek ist mit der Entwicklung seines Teams sehr zufrieden und setzt im Angriff auf Tempo: „Wir suchen die Flucht nach vorn, weil wir hinten noch zu grün sind. Wir haben uns den vierten Platz zum Ziel gesetzt und hatten bei unseren bisherigen Siegen auch das nötige Glück“, sagt der A-Lizenz-Inhaber mit Blick auf das 32:30 gegen den TV Hannover-Badenstedt-Vinhorst und das 25:24 bei Lit Tribe. Auch deshalb reist die HSG extrem entspannt an. Die treffsichere Kühne (26/8-Tore), Kreisläuferin Nele Wenzel und Co. nähren zudem bei Piontek die Hoffnung, eine aus seiner Sicht bittere Serie zu beenden. „Seit zwölf Jahren fahre ich als Trainer nach Fritzlar und habe noch nie etwas geholt. Ich habe noch nicht mal an einem Punkt gerochen.“

Sein geschätzter Kollege Lucky Cojocar dürfte naturgemäß Gefallen daran finden, die Tradition an Heimsiegen über Blomberg fortzusetzen. Der A-Lizenz-Inhaber sagt nach dem 24:19 in Königsborn: „Der erste Auswärtssieg war gut für die Stimmung. Unser junges Team muss erst noch lernen, in der 3. Liga zu gewinnen.“

Cojocars Schlüssel heißt Geduld

Im Vergleich zum Rumpfteam, das zuletzt erfolgreich war, ist Xenia Ahrend wieder fit und kehrt Lisa-Marie Merck ins Aufgebot zurück. Immerhin wieder im Mannschaftstraining steht Laura Israel nach ihrer Schulter-Verletzung. „Bei Blombergs offensiver Deckung müssen wir geduldig an unseren Chancen arbeiten“, gibt Cojocar seinem Team mit auf den Weg. (Sebastian Schmidt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.