1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional
  4. Verbandsliga Handball Niedersachsen (m)

Mündener Bedenken in Luft aufgelöst

Erstellt:

Von: Manuel Brandenstein

Kommentare

Stark im Angriff und in der Abwehr: Mündens Linksaußen Klemens Rohdich gegen Felix Sanetra (rechts) und Thorben Borcholte.
Stark im Angriff und in der Abwehr: Mündens Linksaußen Klemens Rohdich gegen Felix Sanetra (rechts) und Thorben Borcholte. © Manuel Brandenstein

Heimspiele und TG Münden – das passt in dieser Saison zusammen. Das klare 32:22 (14:8) gegen den TuS Altwarmbüchen war im sechsten Versuch zugleich der sechste Sieg.

Hann. Münden – Die Mündener Heimstärke bildet zugleich die Grundlage für die Mündener Tabellenführung und sorgte auch am Samstagabend für strahlende Mienen.

Trainer Hazim Prezic feierte für seine Verhältnisse fast schon ausgelassen die Mannschaft. Nach dem Abpfiff dirigierte er sein Team zunächst zum Trommlerblock und danach vor die Gästefans, um auch ihnen für die Stimmung auf den Rängen zu danken. Er meinte: „Heute kann ich eigentlich jeden Spieler loben, aber ich muss sagen, dass Patrick Sonne im Tor wirklich toll gehalten hat und Klemens Rohdich die beste Leistung gezeigt hat, seit ich hier Trainer bin.“

Sonne stand etwas überraschend für den bislang ebenfalls starken Mario Görtler zwischen den Pfosten. „Der Erfolg hat uns recht gegeben“, sagte Torwarttrainer Udo Traute. „Die Wurfbilder des Gegners mit seinen oft flach angesetzten Bällen hatten dafür gesprochen, diesmal auf Patti zu setzen.“ Dieser parierte Wurf auf Wurf; in der zweiten Halbzeit sogar einmal drei Hundertprozentige in nur zwei Spielminuten. Klemens Rohdich erzielte nicht nur vier Tore, sondern deckte auch auf der Halbposition sehr konzentriert. Das Konzept, dafür ausgerechnet auf Mannschafttorjäger Nico Backs (55 Treffer) zunächst zu verzichten, ging auf. Wohl dem, der solche Alternativen besitzt!

Wer nur ein paar Minuten zu spät in die Gymnasiumshalle kam, hatte schon einiges verpasst: Nach nur sechs Spielminuten führte die TG bereits mit 5:2. Marvin Rustebergs Strafwurf (insgesamt neun Treffer!) bedeutete das 12:3 (18.). Bis dahin hatte Gästetrainer Robin Kothe bereits eine Auszeit genommen, in der er laut geworden war. Am Spielgeschehen konnte das aber zunächst nichts ändern: Münden marschierte unter den Augen von Ex-Trainer Matthias Linke (mittlerweile VfB Bettenhausen) und mit Ralf Meider als neuem Mann am Hallen-Mikro seinem achten Saisonsieg entgegen. Bis zum 21:10 ging das so weiter (37.). In dieser Phase – direkt nach dem Seitenwechsel – kam das Mündener Konterspiel mit seinen vielen richtigen Entscheidungen bei den Zuspielen und der Suche nach dem freien Mann fast an das Qualitätssiegel „perfekt“ heran. Erst danach fehlte etwas die Konzentration, und die Gäste erkämpften sich ein ausgeglichenes letztes Spieldrittel.

Am Ende wunderte sich Hazim Prezic etwas: „Ich hatte ein mulmiges Gefühl, bin heute Morgen um vier Uhr aufgewacht und musste mir noch ein paar Gedanken machen. Aber die Mannschaft hat es heute wirklich gut gelöst!“ Letztlich wurde es personell weniger brenzlig als erwartet, denn Kiron Hartig meldete sich kurzfristig gesund und Florian Fehling stand nach seiner Leisten-OP überraschend schnell wieder im Aufgebot. In der kommenden Woche kommt auch Christopher Barth nach abgesessener Sperre wieder zurück.

TG Münden: Sonne, Görtler – Rusteberg 9/4, Backs 5, Imberger 4, Rohdich 4, Kroll 4, Bolse 2, Bode 1, Hartig 1, Neuhaus 1, F. Fehling, Miesch.
Beste Werfer Altwarmbüchen: M. Paternoga 6/2, Sanetra 5, T. Paternoga 5. (Manuel Brandenstein)

Auch interessant

Kommentare