1. Startseite
  2. Sport
  3. Handball regional
  4. Verbandsliga Handball Niedersachsen (m)

Mündener Derby-Revanche gelingt

Erstellt:

Von: Manuel Brandenstein

Kommentare

Mündens Gian Luca Rusteberg kommt gegen Oliver Born zum Wurf.
Hochgestiegen: Mündens Gian Luca Rusteberg kommt gegen Oliver Born zum Wurf. © Manuel Brandenstein

In eigener Halle ist Handball-Verbandsligist TG Münden weiter eine Macht. Auch das Derby gegen den MTV Rosdorf wurde gewonnen.

Hann. Münden – Zwar sind noch zwölf Saisonspiele in der Handball-Verbandsliga zu absolvieren, doch gelang der TG Münden im Heimderby gegen den MTV Rosdorf ein erster großer Schritt in Richtung Klassenerhalt. Beim am Ende deutlichen 28:22 (13:14)-Erfolg sicherte eine furiose Schlussphase den dritten Sieg im fünften Spiel des Jahres. „Damit hat die TG ihre Situation wirklich prominent verbessert“, stellte Ex-TGer Erik Hogreve fest, der als Rosdorfer Trainer auf einen Wendepunkt gehofft hatte. Im Gegensatz zur TG bleibt sein Team aber nach nun fünf Niederlagen in Folge tief im Tabellenkeller stecken.

Der seit Kurzem aktive Mündener Fanblock, bestehend aus Nachwuchsspielern und Freunden des Männerteams hatte per Banner an der Hallenwand die Vorgabe geliefert: „Alles für den Derbysieg“ stand da zu lesen, und die Mannschaft tat tatsächlich alles, um gegen den Nachbarn Wiedergutmachung für das 23:28 im Hinspiel zu leisten.

Während der ersten Halbzeit konnten die Gäste noch auf ihren zweiten Saisonsieg gegen die TG hoffen. Das von Spielmacher Philipp Nörtemann angeführte Team agierte überraschend selbstbewusst und steckte auch den Mündener 3:0-Blitzstart weg. Kurz vor der Halbzeit häuften sich die Mündener Fehler, und Rosdorf ging verdient mit einer knappen Führung in die Kabinen.

Dort schien aber die TG die richtigen Worte gefunden zu haben. Jetzt drehte plötzlich auch der erfahrene Christian Grambow auf, der in der ersten Halbzeit lediglich einen Strafwurf verwandelt hatte. Der 33-Jährige traf noch siebenmal und sorgte besonders zwischen der 44. und 54. Spielminute als in dieser Phase einziger Mündener Torschütze dafür, dass die TG immer knapp vorn blieb. „Da waren auch Würfe dabei, die man sich nicht unbedingt nehmen muss, aber zum Glück hat es geklappt“, meinte Sebastian Flechtner vom TG-Trainerduo. Besonders glücklich fiel der Treffer zum 23:20, als Grambows Lattenkracher dem ins Tor zurückgekehrten Niklas Seebode an den Fuß sprang und von dort ins Netz. Als drei Minuten später der diesmal auch in der Offensive sehr erfolgreiche Niklas Bolse per Konter zum 26:22 traf, erreichte die Stimmung in der gut besuchten Gymnasiumshalle ihren Höhepunkt. Die TG kämpfte verbissen und darf sich nun auch in den folgenden Spielen im Rhumetal und in Nienburg einiges ausrechnen.

Niklas Bolse (links) und Pascal Zügler freuen sich.
Glückwunsch vom Trainer: Niklas Bolse (links) traf fünfmal, nicht nur Pascal Zügler freute es. © Manuel Brandenstein

TG Münden: Sonne, Görtler – Grambow 8/2, Rusteberg 7, Bolse 5, Rohdich 5, Weinberger 2, Muth 1, Bode, Huber, Rumpf, Imberger, Serbest, Heinemann

MTV Rosdorf: N. Seebode, Ackert – Nörtemann 7/2, Frölich 5, Krug 3, Gries 3, Iffert 2, Born 1, Jäger 1/1, Henze, T. Seebode, Hoffmann, Teune

Trainerstimmen

Pascal Zügler (TG): „Das war heute eine tolle Stimmung. Die Zuschauer haben uns schon in Groß Lafferde unheimlich gut unterstützt und auch heute zum Erfolg beigetragen. Unsere Mannschaft ist mit viel Selbstvertrauen gestartet, hat es zwischenzeitlich fast verloren, um sich am Ende wieder zu fangen. In eigener Halle haben wir jetzt schon einiges geboten!“

Sebastian Flechtner (TG): „Der Sieg ist vier Punkte wert, denn damit haben wir auch den direkten Vergleich gegenüber Rosdorf gewonnen.“

Erik Hogreve (Rosdorf):  „Glückwunsch an die TG, aber wir sind natürlich maßlos enttäuscht. Mitentscheidend war heute, dass wir aufgrund einiger Spieler, die angeschlagen waren, ständig in Abwehr und Angriff Wechsel vornehmen mussten. Am Ende hatte die TG dann mehr zuzusetzen. Wir werden jetzt vor allem damit beschäftigt sein, die Mannschaft wieder aufzubauen.“ (Manuel Brandenstein)

Auch interessant

Kommentare