Trainer Heiligenstadt nimmt nach Niederlage klare Worte in den Mund

"Desaströser" Auftritt der HSG Rhumetal in der Heide

+
Schwerer Stand im Rhumetaler Tor: Onno Döscher.

Dorfmark. Nichts zu holen gab es für die Handballer der HSG Rhumetal am Samstag bei der 26:39 (11:20)-Pleite im Auswärtsspiel der Verbandsliga bei der HSG Heidmark.

Richtig angefressen war Sascha Heiligenstadt nach aus seiner Sicht 60 desaströsen Minuten in der Thormarcon-Arena. „Das war gar nichts und furchtbar mit anzusehen. Mit der Patte hat es auch nichts zu tun, sondern mit dem Kopf. Für einige war es wohl eher eine Kaffeefahrt“, ließ Rhumetals Trainer seinem Frust freien Lauf. Auch mangelnde Trainingsbeteiligung und der Ausfall einiger Leistungsträger wollte Heiligenstadt nicht als Ausrede gelten lassen. Der Kontrahent hatte einem Antrag auf Spielverlegung nicht zugestimmt.

Die Gäste hatten sich vorgenommen, die erste und zweite Welle des Gegners zu unterbinden, konnten das Vorhaben aber nicht mal im Ansatz umsetzen. In der Deckung wurde nahezu körperlos agiert, Heidmark regelrecht zum Torewerfen eingeladen. Dahinter hatten auch die Torhüter Onno Döscher und Benjamin Ilsen nicht ihren besten Tag erwischt. „Es hat an Einsatz und Biss gefehlt. Vorn haben wir nicht richtig angestoßen und sind nicht auf die Lücken gegangen.“

Ausgenommen von der Pauschalkritik wurden lediglich Jannis Deppe und Eike Kreitz. „Die haben sich im Angriff wenigstens Mühe gegeben.“ Einen ordentlichen Job machte auch noch Patrick Ronnenberg, obwohl er bereits angeschlagen in die Begegnung gegangen war.

HSG:Döscher, Ilsen - Deppe 6/1, Falkenhain 2, Hogreve 1, Bjarne Kreitz 1, Eike Kreitz 3, Ronnenberg, Wolter 1, Scheidemann, Stolle 3, Strohschnneider 4/1, Zimmermann 5. (zys)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.