„Endlich mal wieder ein Punkt“

Handball-Verbandsliga: HSG trennt sich von Hildesheim II mit einem 33:33

Durch die Mitte: Rhumetals Tim Scheidemann versucht es gegen zwei Hildesheimer. Foto: zel

Katlenburg. Die Verbandsliga-Handballer der HSG Rhumetal haben am Sonntag ein 33:33 (13:17)-Unentschieden gegen Eintracht Hildesheim II geholt. 

Allerdings wäre gegen den Tabellenvierten sogar mehr drin gewesen.

Rhumetal begann stark und lag stets vorn. Beim 8:8 gelang Hildesheim der erste Ausgleich. Kurz vor dem Seitenwechsel nutzte der Gast eine Überzahlsituation, um sich auf vier Tore abzusetzen.

Durch einen Torwartwechsel von Daniel Voss zu Torben Schmidt, der einige starke Paraden zeigte, gelang der Heimsieben jedoch eine Aufholjagd. In der 43. Minute war es Stefan Sochert, der beim 21:20 wieder die erste Führung seit der 17. Minute erzielte. Es entwickelte sich ein Schlagabtausch. Während die Hildesheimer als geschlossene Mannschaft agierten, war das Rhumetaler Spiel von Einzelaktionen von Benjamin Jentsch und Arne Leunig geprägt. Jentsch war es, der mit seinem elften Treffer das 33:32 erzielte. Doch Hildesheims auffälligster Spieler in der zweiten Halbzeit, Philipp Kouba, glich 27 Sekunden vor Schluss aus.

„Wir machen zu viele Fehler und schaffen es nicht, unseren Rhythmus über ein ganzes Spiel durchzubringen. Wir haben aber endlich mal wieder einen Punkt geholt“, resümierte Trainer Sascha Heiligenstadt.

HSG: Voss, Schmidt - Jentsch 11, B. Kreitz 3, E. Kreitz, F. Kreitz 1, Leunig 5, J. Scheidemann, T. Scheidemann, Schlüter 5, Sochert 4, Strohschneider 3, Zimmermann 1. (bf)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.