Erstes Handball-Testspiel vor Zuschauern

HSG Fuldatal/W. schafft bei der TG Münden noch den Ausgleich

Mündens Linksaußen Klemens Rohdich wirft.
+
Endlich wieder Handball vor Zuschauern: Mündens Linksaußen Klemens Rohdich hat sich hier bei einem Kontergegenstoß gegen Fuldatal abgesetzt.

Beim Handball-Testspiel der TG Münden gegen die HSG Fuldatal/Wolfsanger waren zum ersten Mal seit dem Corona-bedingten Abbruch der Saison 20/21 im Oktober wieder Zuschauer in der Mündener Gymnasiumshalle zugelassen.

Hann. Münden – Rund 70 Handballfans wollten sich am frühen Samstagabend das Spiel ihrer TG gegen den von den Ex-Mündenern Frank und Jendrik Janotta gecoachten hessischen Landesligisten HSG Fuldatal/Wolfsanger nicht entgehen lassen. Grundlage dafür, dass Zuschauer überhaupt wieder dabei sein durften, war ein umfassendes und gegenüber der Vorsaison noch erweitertes Hygienekonzept, das unter anderem die Kontaktnachverfolgung mittels Luca-App oder per handschriftlichem Formulareintrag, das Desinfizieren der Hände, das tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bis zum Sitzplatz sowie die Zuschauerführung über ein Einbahnstraßensystem beinhaltet. „Wenn im September die Saison startet und noch mehr Zuschauer kommen, kann die Tribüne im Schachbrettmuster besetzt werden, so dass dann rund 170 Sitzplätze zur Verfügung stehen“, sagte Teammanager Jann Rentsch, der mit dem Probelauf schon „sehr zufrieden“ war.

Zufrieden sein mit der Vorstellung ihrer Mannschaft konnten auch die TG-Trainer Pascal Zügler und Sebastian Flechtner. Nachdem man bereits am Freitag mit dem Trainingslager begonnen und bis Samstagabend drei intensive Übungseinheiten absolviert hatte, wartete mit Fuldatal/Wolfsanger ein bis in die Haarspitzen motivierter Gegner, der den Mündenern von der ersten Minute an einen heißen Tanz lieferte. „Man hat gemerkt, dass alle Spieler inzwischen wieder richtig heiß auf Handball sind und darauf, sich mit anderen zu messen“, meinte Pascal Zügler, der nicht damit gerechnet hatte, dass sich seine Jungs nach den zurückliegenden harten Trainingseinheiten „so dermaßen den Hintern aufreißen und dagegenhalten“ würden.

Ohne die beiden Urlauber Christian Grambow und Gian Luca Rusteberg angetreten, zeigten die Mündener auf allen Positionen eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber den bisherigen Testspielen. Vor allem Mario Görtler im Tor wusste mit zahlreichen Glanzparaden zu überzeugen. Nachdem beide Teams sich in der Anfangsphase auf Augenhöhe getroffen hatten und es nach zehn Minuten 3:3 gestanden hatte, die Gäste dann einen Zwischenspurt eingelegt und mit 6:3 in Führung gegangen waren (12.), legte die TG so richtig los und erarbeitete sich bis zur Pause einen 14:10-Vorsprung. Gegen Ende der zweiten Halbzeit ließen die Kräfte dann aber nach und Fuldatal/Wolfsanger kam durch den letzten Treffer fünf Sekunden vor Schluss noch zum 23:23-Ausgleich.

TG Münden: Görtler – Backs 7/2, Hartig 4, Rohdich 3, Bolse 2, Weinberger 1, Bode 1, Heinemann 1, Imberger 1, Kroll 1, Busanny 1, Huber 1. (Per Schröter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.