Los geht es am Sonntag um 17 Uhr in Katlenburg

Die HSG Rhumetal empfängt Rosdorf-Grone zum Derby

+
Rhumetals Jannis Deppe setzt zum Wurf an. Sonntag geht es gegen Rosdorf.

Katlenburg – Die Handballer der HSG Rhumetal haben im Heimspiel der Verbandsliga die HG Rosdorf-Grone zu Gast. Wie schon gegen Osterode dürften die Ränge der Burgberghalle am Sonntag ab 17 Uhr gut gefüllt sein.

Mit den Erfolgen gegen Hildesheim und Altencelle haben sich die Rhumetaler etwas aus der abstiegsgefährdeten Zone abgesetzt. Dennoch wären sie gut beraten, im Nachbarschaftsduell nachzulegen, um ohne den ganz großen Druck in den Saisonendspurt gehen zu können. Im Hinspiel tat sich die HSG ausgesprochen schwer und brachte erst in den letzten fünf Minuten einen 25:24-Erfolg unter Dach und Fach.

Die Gäste haben sich seit Jahresbeginn mit zehn Zählern aus sieben Partien aus dem Keller gekämpft und nehmen derzeit den ersten Nicht-Abstiegsplatz ein. „Mit dem Wechsel zu Trainer Eric Hogreve sind die Rosdorfer in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Er hat der Mannschaft in kürzester Zeit neuen Schwung verliehen und ihr seinen spielerischen Stempel aufgedrückt“, ist Uwe Falkenhain der Anstieg der Formkurve des Kontrahenten nicht verborgen geblieben. Der Sieg aus dem Hinspiel ist nach Meinung des Rhumetaler Coaches ein Muster ohne Wert.

Seine Schützlinge haben durch die jüngsten Erfolge Selbstvertrauen getankt und können etwas entspannter aufspielen. „Wir peilen den dritten Sieg in Folge an. Der Druck liegt ganz klar aufseiten der Gäste“, stellt Falkenhain fest. „Aber wir dürfen Rosdorf nicht ins Laufen kommen lassen. Helfen soll uns dabei die stabile Innenverteidigung, die wir zwischenzeitlich mit mehreren Spielern ohne Leistungsabfall besetzen können.“ Zuletzt glänzten hier Julian Scheidemann und Fynn Kreitz. Ein Pfund, mit dem ebenfalls gewuchert werden kann, ist Keeper Pascal Steinhop, der sich seit Wochen in bestechender Form befindet.

Jan-Niklas Falkenhain laboriert noch an einer Muskelverletzung im Oberschenkel, dürfte aber am Sonntag ebenso wie der Rest der Mannschaft fit sein. „Rosdorf wird mit viel kämpferischem Einsatz versuchen, die Punkte aus Katlenburg zu entführen. Doch ich bin mir sicher, dass meine Jungs den Kampf annehmen werden“, sagt Falkenhain zuversichtlich.  zys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.