Los geht es Sonntag um 17 Uhr in der Katlenburger Burgberghalle

Die HSG Rhumetal empfängt den Tabellendritten Alfeld

+
Kann er am Sonntag spielen? Colin Hogreve hat sich im Training verletzt. 

Katlenburg – Ab 17 Uhr soll der bisher überaus erfolgreich auftretende Neuling SV Alfeld am Sonntag in der Katlenburger Burgberghalle die Heimstärke der Handballer von der HSG Rhumetal in der Verbandsliga zu spüren bekommen.

Nach dem Spitzenreiter SG Börde wartet auf die Rhumetaler mit dem Tabellendritten der nächste dicke Brocken. Die Gäste gehören zum Führungsquartett der Liga, das vermutlich die beiden Aufstiegsplätze unter sich ausmachen wird. Bis zum Platz an der Sonne sind es lediglich zwei Zähler. „Sie dürfen sich keine Ausrutscher erlauben. Dementsprechend erwarte ich einen motivierten Gegner, der unbedingt den nächsten Auswärtssieg einfahren will“, schwört Rhumetals Trainer Uwe Falkenhain seine Truppe auf einen schweren Gang ein.

In der Tat könnte die Ausgangsposition für die HSG trotz des Heimvorteils nach zuletzt drei Niederlagen besser sein. „Wir haben in den letzten Wochen versucht, die Ruhe zu bewahren und konzentriert weitergearbeitet“, berichtet der Coach. Unter der Woche habe man im Training an der Feinabstimmung des Angriffs- und Abwehrspiels gearbeitet. „Die Jungs sind voll bei der Sache und ziehen engagiert mit. Wenn wir am Sonntag etwas reißen wollen, müssen wir in jedem Fall die Kreise des wurfgewaltigen Hendrik Sievers einschränken.“

Der traf beim 31:25-Erfolg im Hinspiel gleich zwölf Mal für die SV-Sieben. „Damals haben wir die Partie 45 Minuten offen gehalten. Dann hat uns eine kurze Schwächephase einen möglichen Punkt gekostet“, erinnert sich Falkenhain.

Der bangt um den Einsatz von Colin Hogreve, der sich im Training am Finger verletzt hat. Kai Kühn kann derzeit aufgrund von Schulterproblemen nicht trainieren. Dafür steht Tim Scheidemann nach mehreren Wochen Pause wieder im Training, nachdem die hartnäckigen Beschwerden im Rücken abgeklungen sind. „Mit ihm haben wir wieder mehr Variabilität im Angriff“, hofft Falkenhain auf größere Durchschlagskraft.  zys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.