Gastgeber setzen sich in Katlenburg mit 33:28 durch

HSG Rhumetal feiert Derbysieg gegen TG Münden

+
Der Rhumetaler Niklas Bertram im Duell mit Mündens Torwart Rene Hüsken. Am Ende hatte die HSG im Derby die Nase vorn. 

Katlenburg – Erfolgreich bestritten die Handballer der HSG Rhumetal am Sonntag das letzte Heimspiel des Jahres in der Verbandsliga. Gegen den Oberliga-Absteiger TG Münden gelang in der Burgberghalle ein 33:28 (15:14)-Sieg.

Die Rhumetaler erwischten den besseren Start. 4:1 und 7:4 nach neun Minuten waren hoffnungsvolle Zwischenresultate. Dann fand Münden seinen Rhythmus und drehte die Partie mit einem 4:0-Lauf. In der Folge wechselte die Führung bis zur Pause mehrfach. Gleich nach dem Seitenwechsel folgten fünf starke Minuten der Gastgeber. Bis zur 38. Minute zogen sie von 17:16 auf 23:18 davon. Kurzzeitig kritisch wurde es nach einer Zeitstrafe für Jannis Deppe. Die Gäste verpassten es jedoch, vom Punkt zu verkürzen. Danach ließ sich die Heimsieben nicht mehr vom Erfolgskurs abbringen.

„Es war ein harter Kampf. Münden hat eine robuste Deckungsreihe gestellt. Aber unser Laufspiel hat gut funktioniert. Es hat Spaß gemacht“, fasste Uwe Falkenhain 60 intensive Minuten zusammen. Rhumetals Coach musste schon nach wenigen Minuten auf den verletzten Tim Scheidemann verzichten. So spielte der Stamm mit Ausnahme des Angriff-Abwehr-Wechsels zwischen André Kühn und Jan-Niklas Falkenhain fast durch. Letzterer zeigte sich gemeinsam mit Colin Hogreve aus der zweiten Reihe ausgesprochen treffsicher.

In der Abwehr hatte die HSG anfangs Probleme mit den Abschlüssen aus dem Rückraum des Gegners. Das wurde in der zweiten Halbzeit aber besser. Auch weil für Benny Ilsen Pascal Steinhop zwischen die Pfosten beordert wurde und dort einen guten Job machte.

HSG: Steinhop, Ilsen - J. Scheidemann 2, Reimann, Bertram 2, Deppe 3, Stach, K. Kühn 2, T. Scheidemann, A. Kühn, Falkenhain 13/3, Hogreve 11.   zys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.