Yannik Schlüter kommt vom Northeimer HC zurück

HSG Rhumetal gibt Visitenkarte bei TSG Emmerthal ab

+
Yannik Schlüter ist zurück im Rhumetal.

Katlenburg – In der Handball-Verbandsliga der Männer kommt es am Sonntag zum Mittelfeldduell zwischen der TSG Emmerthal und der HSG Rhumetal. Gespielt wird ab 17 Uhr in der Sporthalle des Ortsteils Kirchohsen.

Die Zuschauer dürfen mit einem Duell auf Augenhöhe rechnen. Es stehen sich der Achte und Neunte des aktuellen Klassements gegenüber, die nur ein Punkt trennt. Das erste Aufeinandertreffen in der Burgberghalle zu Saisonbeginn war lange Zeit ausgeglichen, hart umkämpft und sehr ausgeglichen. Erst in der Schlussviertelstunde vermochte sich die HSG zum 30:25-Endstand abzusetzen.

„Wir wollen mit einer Wiederholung dieses Erfolges den Anschluss an das Mittelfeld nicht verlieren und den Abstand zu den Abstiegsplätzen wahren“, lautet das Ziel von Rhumetals Coach Uwe Falkenhain. Seinen Gegenüber auf der Emmerthaler Bank, Roland Schwörer, bezeichnet er als Trainerfuchs. „Mit seiner offensiven Deckungsvariante hat er uns im Hinspiel vor Probleme gestellt.“ Inzwischen sei man aber etwas variabler.

Einige Unwägbarkeiten gibt es in personeller Hinsicht. Tim Scheidemann hat mit leichtem Training begonnen, steht allerdings am Wochenende noch nicht zur Verfügung. Fynn Kreitz, Colin Hogreve und Jan-Niklas Falkenhain sind beruflich eingespannt und konnten die Woche nicht trainieren. Die Kühn-Zwillinge und Julian Hogreve sind angeschlagen und pausieren zumindest mit dem Training. Immer noch verletzt ist Ole Bierwirth.

Im Wartestand befindet sich noch Yannik Schlüter, der den Northeimer HC auf eigenen Wunsch verlassen hat und zu seinem Heimatverein zurückgekehrt ist. „Sein Antrag auf Spielberechtigung läuft“, sagt Uwe Falkenhain.   zys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.