Gastgeber bieten dem Favoriten lange Zeit die Stirn

Die HSG Rhumetal muss gegen den MTV Braunschweig II die erste Heimniederlage der Saison hinnehmen

+
In der Abwehr packten die Gäste aus Braunschweig robust zu. Hier bekommt das der Rhumetaler Jannis Deppe zu spüren. 

Katlenburg – Die Handballer der HSG Rhumetal mussten am Sonntag mit dem 21:25 (10:14) gegen den MTV Braunschweig II die erste Heimniederlage der Saison in der Verbandsliga einstecken.

Hiobsbotschaften gab es schon vor dem Anpfiff. Kurzfristig mussten Eike Kreitz und Ole Bierwirth verletzt passen. Nach einem Dreher von Jannis Deppe zum 1:0 folgte die nächste schlechte Nachricht: Bereits nach sechs Minuten war Kai Kühn mit zwei Zeitstrafen belastet. Das spielte den Braunschweigern in die Karten. Die Gäste stellten sich als schneller und spielstarker Kontrahent heraus: über den Kreis, von außen und mit Tempo. Die HSG-Abwehr hatte einen schweren Stand und nach elf Minuten bereits vier Siebenmeter verursacht. Vorn hatte Rhumetal ebenfalls Mühe, aussichtsreiche Wurfpositionen zu erspielen. Hinzu kamen Fehler, die vom Gegner konsequent bestraft wurden und strittige Entscheidungen der Unparteiischen. Die Folge war eine verdiente 10:5-Führung des Favoriten (18.). In der Folge kämpften sich die Gastgeber mit großem Engagement und einem guten Pascal Steinhop im Tor besser in eine Partie mit vielen Nickligkeiten. So gab es zur Pause noch Hoffnung.

Die bekam nach Wiederbeginn zunächst zusätzliche Nahrung durch die rote Karte für Braunschweigs Garbe (36.). Auch der 13:16-Zwischenstand machte Mut. Unzulänglichkeiten im Spiel der HSG ließen die Gäste aber mit einem 3:0-Lauf wieder enteilen. Doch auch das ließ die Heimsieben nicht resignieren. Eine Einstellung, die allerhöchsten Respekt verdient, auch wenn die spielerische Linie verständlicherweise fehlte. Auf weniger als vier Treffer konnte Rhumetal den Rückstand nicht verkürzen.

Was sich irgendwie über die gesamte Spielzeit angedeutet hatte, trat dann in den Schlussminuten auch noch ein: Rudelbildung auf dem Parkett mit einer blauen Karte für Kai Kühn.

HSG: Steinhop, Ilsen - J. Scheidemann, K. Kühn 4, Strohschneider 6/5, Falkenhain 1, Bertram, Deppe 2, T. Scheidemann, A. Kühn 3, Hogreve 5.  zys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.