Gastgeber am Samstag ist die HSG Nienburg II

HSG Rhumetal reist mit Rumpfteam an die Weser

Katlenburg – An die Weser reisen die Handballer der HSG Rhumetal. Samstag wird um 19.30 Uhr die Verbandsligapartie bei HSG Nienburg II angepfiffen. Die Gäste treten mit einem Rumpfteam an.

Als prekär bezeichnet Trainer Sascha Heiligenstadt die Ausgangslage vor dem Gastspiel beim Letzten. Zimmermann, Döscher und Strohschneider sind im Urlaub. Nicolas Fischer ist beruflich verhindert. Eike Kreitz fehlt wegen eines Nasenbeinbruchs. Für Finn Kreitz ist die Saison bereits beendet. Bruder Bjarne ist weiter angeschlagen. Dafür werden aus der Reserve Tim Scheidemann, Patrick Ronnenberg und Miguel Proschwitz aufrücken.

„Wir haben gegen Lafferde zu viele Fehler gemacht. Das muss besser werden“, fordert der Coach. Die Tabellenposition des Kontrahenten interessiert Heiligenstadt weniger. In der Liga könne jeder jeden schlagen. Das habe Nienburg mit zuletzt drei Heimsiegen gezeigt. „Wir müssen mit erheblicher Gegenwehr rechnen, da die HSG mit dem Rücken zur Wand steht.“

Heiligenstadts Schützlinge sind auf Wiedergutmachung für die desolate Leistung im letzten Heimspiel aus. Will man die Saison auf dem noch möglichen dritten Platz abschließen, ist ein Sieg Pflicht. „Die Mannschaft kann deutlich mehr, als sie zuletzt gezeigt hat.“  zys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.