Vor dem Anwurf: Rhumetal reist nach Duderstadt – Heimpartie für Plesse

„Kein normales Spiel“

Heimspiel! Die HSG Plesse mit Sebastian Herrig trifft am Samstag in Bovenden auf Fuhlen. Die Rhumetaler mit Benny Jentsch (rechts) reisen nach Duderstadt. Archivfoto: zje

Northeim. Ein Heimspiel gegen Fuhlen steht für die HSG Plesse-Hardenberg auf dem Plan der Handball-Verbandsliga. Die HSG Rhumetal reist zum Derby nach Duderstadt.

Verbandsliga

1.HSG Plesse-Hardenberg - HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf (Sa. 19.30 Uhr Bovenden) . Die HSG Fuhlen hat auswärts - in allerdings erst zwei Spielen - noch keinen Punkt geholt, so dass das Burgenteam optimistisch an die Aufgabe herangeht. Mannschaftssprecher Julian Zwengel: „Wenn wir unser Spiel spielen und das Tempo hoch halten, dann sind wir die bessere Mannschaft.“ Bis auf die beiden verletzten Felix Becker und Florian Brill sind alle Spieler einsatzbereit. Wie im Pokal wird Jonas Smid den Routinier Jens Glapka entlasten.

Wie man Fuhlen knackt, konnte sich das Burgenteam am vergangenen Sonntag in Katlenburg ansehen. Dort setzte sich die HSG Rhumetal gegen Plesses Gegner sicher mit 29:21 durch.

2.TV Jahn Duderstadt - HSG Rhumetal (Sa. 17.30 Uhr). In der Vorsaison lagen noch zwei Klassen zwischen den Rivalen. Nach dem Verzicht des TV Jahn auf die Oberliga und dem Aufstieg der Rhumetaler geht man nun in einer Liga auf Tore- und Punktejagd. „Wir wollen, Jahn muss gewinnen. Der Druck liegt beim Gegner“, sagt Rhumetals Trainer Stephan Albrecht. Seine Duderstädter Vergangenheit holt Rhumetals Coach in diesen Tagen ein. „Das kann ich gar nicht ausblenden, weil ich permanent darauf angesprochen werde. Es ist sicher kein normales Spiel für mich.“

So etwas wie einen Auswärtskomplex kann Albrecht nach zwei Pleiten in der Fremde nicht feststellen. „In Burgdorf und Plesse kann man verlieren. Das sind Aufstiegsaspiranten.“ Nach dem Derby habe man die dicksten Brocken hinter sich. „Im schlechtesten Fall mit einem ausgeglichenen Punktekonto. Das war unsere Zielstellung.“ Wieder mit dabei ist Keeper Jan Gerke. Niklas Hermann (Rücken) und Finn Kreitz (Finger) sind angeschlagen.

Landesliga

3.Männer: Northeim II - HSV Warberg/Lelm (Sa. 17.30 Uhr Schuhwall). 2013 wurde die vor fünf Jahren für den Nachwuchs gegründete Spielgemeinschaft zwischen dem MTV Warberg und dem TSV Lelm auf den Seniorenbereich ausgedehnt. Dem freiwilligen Rückzug aus der Oberliga folgte in der Vorsaison der Verbandsliga-Abstieg. Nun geht es für Neu-Trainer Daniel Heimann mit einem neuformierten Team darum, den freien Fall zu stoppen.

4.Frauen: HSG Rhumetal - MTV Peine (So. 15 Uhr Burgberg). Die großen Zeiten im Peiner Frauenhandball liegen lange zurück. 1997 war es, als dem MTV der Aufstieg in die 2. Bundesliga glückte. Als Vizemeister gelang den Gästen nun zumindest die Rückkehr auf die Landesligabühne. „Wir dürfen Peine nicht unterschätzen. Für uns zählt im Abstiegskampf jeder Punkt. Da sind die Heimspiele besonders wichtig“, stellt André Friedrichs klar. Rhumetals Coach hofft, dass seine Truppe an die Leistung aus den ersten 20 Minuten gegen Braunschweig anknüpft. Torfrau Jennifer Uhl fällt noch bis Ende November aus. Das Comeback von Manuela Dix ist fraglich. (zys/zdz) HINTERGRUND

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.