Vor dem Anwurf: NHC-Reserve spielt Samstag in Geismar – Auswärtspartien für Verbandsligisten

Kurze Anreise für Northeim II

Auswärtspunkte für die NHC-Reserve? Northeim II mit Jan-Hendrik Schmidt (rechts), hier im Spiel gegen Zweidorf/Bortfeld, ist Samstag beim Vierten in Geismar gefordert. Archivfoto: zje

Northeim. An den Rand Hildesheims führt am Samstag der Weg der Verbandsliga-Handballer der HSG Rhumetal. Auch Tabellenführer Plesse muss reisen. Die Landesliga-Handballer des Northeimer HC II treten beim MTV Geismar an.

Verbandsliga

1. Sportfreunde Söhre -HSG Plesse-Hardenberg (So. 17 Uhr). Der Spitzenreiter (33:7 Punkte) fährt zum Siebten (17:23). Das Hinspiel gewann das Burgenteam mit 27:24. Trainer Dietmar Böning-Grebe erinnert sich an ein hartes Stück Arbeit, bei dem Söhres offensive - und mitunter bis an die Grenze des Erlaubten aggressive - Abwehr die HSG-Rückraumspieler schon kurz hinter der Mittellinie in Zweikämpfe verwickelte. Er geht davon aus, dass das diesmal nicht viel anders werden wird. Und doch ist die Zielvorgabe klar: „Zum sicheren Aufstieg fehlen uns nur noch drei Punkte. Und die wollen wir so rasch wie möglich einfahren.“ Zwei sollen mit Unterstützung der im Fanbus mitreisenden HSG-Anhänger in Hildesheim gesichert werden. Mit Ausnahme der angeschlagenen Felix Becker und Florian Brill tritt die HSG in stärkster Besetzung an.

2. TuS GW Himmelsthür - HSG Rhumetal (Sa. 16.45 Uhr). Nach der Spielpause wollen die Rhumetaler mit Vollgas in den Saisonendspurt gehen. Fehlen werden aller Voraussicht nach Niklas Wittwer (Fußverletzung) und Keeper Jan Gerke aus privaten Gründen. Für ihn rückt Torben Schmidt nach.

„Ansonsten sind aber alle fit und heiß auf einen Auswärtssieg“, berichtet Trainer Lars Eichhorn. „Wir haben in den letzten Wochen sehr gut trainiert, nochmal an der Fitness gearbeitet und auch verschiedene Systeme getestet. Die Stimmung ist bestens. Alle haben sich voll reingehängt.“

Himmelsthür benötigt noch den einen oder anderen Punkt, um endgültig das rettende Ufer zu erreichen. Aus einem ausgeglichenen Team ragt Spielertrainer Harald König noch heraus. „Aber wir schauen in erster Linie auf uns. Der Matchplan steht“, gibt sich der HSG-Trainer optimistisch. Bei einem 15-köpfigen Kader kann er personell aus dem Vollen schöpfen.

Die HSG setzt am Samstag einen Bus ein. Abfahrt ist um 14 Uhr an der Burgberghalle. Kosten: zehn Euro. Infos gibt es bei Mathias Bertram (0175/841 24 22) oder Mathias Zänger (0175/205 09 42).

Landesliga

3. Männer: MTV Geismar - Northeimer HC II (Sa. 18.10 Uhr). Die NHC-Sieben möchte wieder in die Erfolgsspur. Dafür ist aber nach dem eher enttäuschenden Auftritt bei der Heimniederlage gegen Osterode eine deutliche Steigerung erforderlich. 19 Tore dürften auch beim MTV, aktuell Tabellenvierter, kaum reichen. „Der Ball muss im Rückraum viel druckvoller gespielt werden, um Freiräume für die Außen und den Kreis zu schaffen“, fordert Trainer Oliver Kirch. Auch in Sachen Disziplin gibt es noch eine Menge Luft. „Die Spieler sollten sich aufs Handballspiel konzentrieren und nicht mit den Unparteiischen diskutieren.“ Das Hinspiel endete unentschieden.

4. Frauen: HSG Nord Edemissen - HSG Rhumetal (So. 16.30 Uhr). Als klarer Favorit reisen die Rhumetalerinnen zum Tabellenletzten. Edemissen wartet seit sieben Spielen auf ein Erfolgserlebnis. Für den einstigen Oberligisten ist der Abstieg nicht mehr zu vermeiden. „Ich hoffe, dass wir trotz Abi-Stress und anderen Verpflichtungen eine schlagkräftige Mannschaft aufbieten können und die 20-Punkte-Marke durchbrechen“, erklärt Trainer Sascha Friedrichs. (zys/zdz) HINTERGRUND

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.