Vor dem Anwurf: Die vier heimischen Teams in der Verbands- und Landesliga müssen auswärts ran

Ein Quartett geht auf Reisen

Kann er spielen? Plesses Thomas Reimann (am Ball), hier im Derby gegen Rhumetal, ist angeschlagen. Das Burgenteam gastiert Samstag bei Aue Liebenau. Rhumetal spielt in Söhre. Archivfoto: zel

Northeim. In den letzten Spielen vor der Osterpause müssen die heimischen Handballteams aus der Verbands- und der Landesliga durch die Bank auswärts ran.

Verbandsliga

1. SV Aue Liebenau - HSG Plesse-Hardenberg (Sa. 19 Uhr). Der Tabellenführer spielt beim Fünften, den er im Hinspiel 35:20 besiegte. Die Partie ist einer von drei möglichen Stolpersteinen auf dem Weg zum Titel. Die anderen: das Heimspiel gegen den Tabellendritten Duderstadt und der Saisonabschluss beim Sechsten Fallersleben.

Doch zunächst steht Liebenau vor der Tür. Der SV hat sieben seiner neun Heimspiele gewonnen. Nur Burgdorf (28:24) und Fallersleben (33:29) entführten die Punkte. Duderstadt (31:33) und Rhumetal (29:34 vor 14 Tagen) kehrten mit leeren Händen heim. Zu beachten ist vor allem Malte Grabisch, der mit 193 Treffern die Torjägerliste anführt. Bei der HSG sind Thomas Reimann und Jonas Smidt angeschlagen. Herrig und Brill fehlen weiterhin.

2.Sportfreunde Söhre - HSG Rhumetal (So. 17 Uhr). „Von der Niederlage gegen Duderstadt waren wir alle nicht begeistert. Aber wir haben das Spiel und unsere Situation analysiert. Gegen Söhre wollen wir in die Erfolgsspur zurück“, erklärt Trainer Lars Eichhorn. Er versucht Druck von seinem Team zu nehmen. 24 Punkte seien für einen Aufsteiger schließlich eine tolle Bilanz, ein Trainerwechsel während der Saison nie völlig unproblematisch. „Trotzdem ist die Stimmung gut. Wir sollten wieder dahin kommen, das Positive zu sehen.“ Mitaufsteiger Söhre hat ebenfalls lange vorn mitgespielt, ehe sich tragende Säulen verletzten. Eichhorn hat seine Schützlinge auf eine variabel agierende Mannschaft eingestellt, die gern auch mit offensiven Abwehrformationen operiert und rechnet mit einer Partie auf Augenhöhe.

Landesliga

3. Männer: SG Spanbeck/B. - Northeimer HC II (Sa. 16.30 Uhr). Der NHC geht mit dem Schwung des Auswärtssieges bei Warberg/Lelm in die Partie beim Tabellennachbarn. Das Team des Trainer-Duos Kundel-Heise/Strupeit möchte sich weiter nach oben vorkämpfen. Das Kräftemessen mit dem Aufsteiger ist allerdings kein Selbstläufer. Um zu punkten, bauen die Gäste auf eine gute Abwehr vor einem sicheren Torwart, um dann über das Tempospiel zu leichten Toren zu kommen.

4. Frauen: SC Dransfeld - HSG Rhumetal (So. 16 Uhr). Auf Rhumetal (Siebter/14:18 Zähler) wartet das nächste Vier-Punkte-Spiel. Auch die Gäste benötigen als Vorletzter (10:22) beide Punkte, um nicht den Anschluss ans rettende Ufer zu verlieren. Zu den Protagonistinnen beim Aufsteiger zählen Alexandra Menn und Sandra Hufeland, die immer für Tore gut sind. Dazu kämpft die Mannschaft von Trainer Dallügge über 60 Minuten und gibt nie auf. (zys/zdz) HINTERGRUND

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.