Vor dem Anwurf: Rhumetal gastiert am Samstag bei Schlusslicht Altencelle

Reise zum Kellerkind

Es zählt nur ein Sieg: Die HSG Rhumetal um Arne Leunig, hier im Derby gegen Duderstadt, ist am Samstag klarer Favorit, wenn der SV Altencelle das Team von Trainer Albrecht empfängt. Archivfoto: zje

Northeim. In der Handball-Verbandsliga tritt die HSG Rhumetal beim SV Altencelle an. Plesse ist spielfrei. In der Landesliga möchten Rhumetals Frauen gegen Nord Edemissen Wiedergutmachung betreiben. Northeims Männer reisen nach Peine.

Verbandsliga

1. SV Altencelle - HSG Rhumetal (Sa. 19 Uhr, Burgberg). Die Rhumetaler gehen als klarer Favorit in das Duell mit dem Vorjahresneunten und aktuellen Schlusslicht der Liga. Eine Rolle, die der HSG nicht unbedingt liegt, wie sich jüngst beim knappen Heimsieg über Himmelsthür zeigte. Dort waren sich die Rhumetaler wohl zu sicher und hatten sichtlich Mühe, den Schalter im Verlauf der Partie umzulegen.

„Das hatte aber viel mit Wechseln zu tun. Wir wollten auch unsere jungen Spieler einsetzen. Wichtig war, dass wir in der kritischen Phase den Kopf oben behalten haben“, erklärt Stephan Albrecht. Verzichten muss Rhumetals Coach vorerst auf Finn Kreitz, der sich einer Schulter-OP unterziehen wird. Dafür kehrt Benny Jentsch nach überstandener Grippe in den Kader zurück.

„Wir werden Altencelle sicher nicht unterschätzen und wollen natürlich beide Punkte. Dazu müssen wir unser Tempo spielen und dürfen uns nicht dem Gegner anpassen“, fordert Albrecht.

Die HSG setzt einen Bus ein. Abfahrt ist um 15.45 Uhr. Wer dabei sein will, kann sich bei Mathias Bertram (05552/652) anmelden.

Landesliga

2. Männer: MTV Peine - Northeimer HC II (Sa. 18.30 Uhr). Nach vier Siegen in eigener Halle punktete Peine zuletzt erstmals auswärts. Das 28:28 beim Tabellenzweiten Schöningen ist ein dickes Achtungszeichen.

„Das dürfte ein Spiel auf Augenhöhe werden, bei dem die Tagesform und der verfügbare Kader entscheiden“, sagt NHC-Betreuer Oliver Kirch. Die Vorbereitung lief allerdings nicht optimal. Durch eine kurzfristige Hallensperrung konnte nur am Dienstag trainiert werden. Außerdem fallen mit Timo Effler und Kai Strupeit zwei wichtige Spieler aus. Da die Oberligasieben ebenfalls Samstag im Einsatz ist und auch die A-Jugendlichen nicht zur Verfügung stehen, muss Trainer Michael Kundel-Heise mit einem kleinen Kader auskommen.

3. Frauen: HSG Rhumetal - Nord Edemissen (So. 15 Uhr, Burgberg). In der letzten Saison entschieden die Gäste beide Duelle für sich. Aktuell haben sie ihren Rhythmus aber noch nicht gefunden und stehen auf einem Abstiegsplatz. Trainer André Friedrichs hofft, dass seine Schützlinge die Pleite in Geismar verdaut haben. „In der Abwehr müssen wir aggressiver spielen.“

Aus privaten Gründen wird Annika Gerke fehlen. Dazu ist Lisa Hake (Knie) gehandicapt. Bereits in Geismar war nur ein Kurzeinsatz möglich. Weil die A-Jugend fast zeitgleich spielt, wird der Kader mit Spielerinnen aus der Reserve komplettiert. (zys)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.