Handball: Döscher, Mittelstädt und Wittwer weg

Rhumetaler Trio geht zum Nachbarn

Katlenburg. Handball-Verbandsligist HSG Rhumetal muss, nach dem bereits zuvor bekannt gewordenen Wechsel von Keeper Onno Döscher, zwei weitere Akteure an den Nachbarn TV Jahn Duderstadt abgeben. Die Eichsfelder vermeldeten die Einigung mit Kreisläufer Jan Mittelstädt und Linksaußen Niklas Wittwer.

Neue Herausforderung

„Für uns kommt das nicht überraschend. Die Wechsel standen bereits länger fest“, kommentiert Matthias Zänger, 2. Vorsitzender der HSG, die Personalien relativ entspannt, zumal die 1. Mannschaft auf den fraglichen Positionen mehrfach gut besetzt ist. „Die Spieler sind noch jung und suchen eine neue Herausforderung. Das ist völlig legitim.“ Das Konzept, vorwiegend auf den eigenen Nachwuchs zu setzen, sieht Zänger durch die Abgänge nicht gefährdet. „Natürlich verliert niemand gern Eigengewächse. Aber auch Arne Leunig und Benny Jentsch sind in anderen Vereinen gewachsen. Und sie geben ihre Erfahrung nun in der HSG Rhumetal weiter.“

Lars Eichhorn bedauert den Schritt, zeigt aber auch Verständnis. „Ich habe mit Niklas viele gute Gespräche geführt, konnte ihm aber auch keine Garantien geben“, erklärt Rhumetals Coach, der nicht mit vier Linksaußen in die neue Spielzeit gehen möchte. Ähnlich verhält es sich am Kreis. „Hier haben Yannik Schlüter und Bjarne Kreitz bisher eine bärenstarke Saison gespielt.“ (zys)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.