Handball-Verbandsliga: Rhumetal verliert

Rückschlag im Aufstiegsrennen

Wietzendorf. Im Aufstiegskampf der Handball-Verbandsliga hat es für die Männer der HSG Rhumetal am Samstag mit der 29:32 (14:13)-Niederlage beim TSV Wietzendorf einen Rückschlag gegeben.

Vor großer Kulisse legten hochmotivierte Wietzendorfer eine 7:4-Führung vor. Die Gäste fanden zunächst keine Einstellung in der Abwehr und schlossen vorn oft zu früh ab. Besser lief es nach der Umstellung mit zwei Linkshändern im Angriff. Zur Pause war die HSG knapp vorn und erhöhte nach Wiederbeginn auf 15:13.

Absetzen konnte man sich aber nicht. In der Deckung kamen die Gästespieler häufig einen Schritt zu spät. Mit Fortdauer der Partie schwanden auch die Kräfte des dezimierten Kaders. Dennoch kämpften die Rhumetaler, allen voran Arne Leunig, der im Angriff viel Verantwortung übernahm, um die beiden Punkte. Am Ende war die Fehlerquote aber zu hoch und die Heimsieben hatte nicht unverdient das bessere Ende für sich.

An den fehlenden Leistungsträgern wie Finn Kreitz, Julian Scheidemann und Niklas Hermann wollte Lars Eichhorn die Niederlage nicht festmachen. „Man kann in Wietzendorf verlieren. Die Jungs haben sich gegen die Niederlage gestemmt und alles versucht“, machte Rhumetals Coach seiner Truppe keinen Vorwurf. Freude machten ihm die Youngster Ole Bierwirth und Norman Hagemann, die sich in langen Passagen nahtlos einfügten.

HSG: Döscher, Gerke - Kreitz 2, Sochert, Schlüter 1, Leunig 8, Strohschneider 2, Jentsch 6, Zimmermann 9/2, Hagemann 1, Bierwirth, T. Isermann. (zys)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.